.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: wahre Liebe

Prinz Charming

Die Zeit klassischer Märchen scheint vorüber. Zumindest, wenn man nach Hollywood blickt und schaut, was in den neuen Jahren alles so für Märchenstoff produziert wurde. Klar, die alten Geschichten sind millionenfach erzählt und keiner will sie wirklich mehr hören. Dank Technik und moderner Wissenschaft ist die Weltbevölkerung längst aufgeklärt genug, um nicht mehr an Monster und Feen zu glauben. Doch genau diese Fabelwesen eigenen sich eben immer noch als Stoff für Geschichten auf der Leinwand. Und ich sehe Millionen Schüler kopfzerbrechend vor den Pulten sitzen und darüber grübeln, wie man dies nun innovativ und modern auf die Bildschirme zaubern könnte.
Prinz Charming liefert hier ein beispielhaftes Vorbild. Man zerbricht die Grenzen, badet sich in Selbstironie und fährt in lieblicher Fasson eine prunkvolle Story auf, die bis auf Teile absolut kindgerecht ist.
An dieser Stelle muss ich einmal eine Lanze für die deutsche Fassung brechen: Die Songs im Film sind berauschend und warten mit echten Stars auf, die sich auch die größte Mühe geben und in diesen Phasen die Grandiosität der Originalfassung zum Durchscheinen bringen, was mich als Erwachsenen natürlich unfassbar begeistert, die Zielpublikumkinder im Saal aber davon abhält, der Story im Film weiter folgen zu können, da die Untertitel dementsprechend schnell und damit von den Kleinen unlesbar sind und die Erwachsenen gezwungen werden, ihnen zumindest schemenhaft zu erklären, worüber hier gerade gesungen wird.
Dies schafft Unruhe, Unaufmerksamkeit und Missmut bei den Kids und stört den Flow im Film ungemein. Und das empfand ich tatsächlich als so betrüblich, dass ich mir an dieser Stelle erstmalig sogar eine schlecht gewählte deutsche Übersetzung gewünscht hätte, damit die Kinder am Ball bleiben und der ansonsten großartig erzählten Story konsequent folgen können.
Zwar hantiert man hier viel mit Vorhersehbarkeit und, sofern man die “neuen Regeln des Films” begriffen hat, wenig Überraschungspotenzial, was jedoch den Jüngsten gar nicht großartig auffallen wird, da sie dem Gezeigten wunderbar entgegensehen und auch die Animation und Charakterzeichnung hier nicht in disney’sche Bosheiten abfällt, sondern tatsächlich fürs Kinderzimmer geeignet bleibt.
Insgesamt hat mir der Film unglaublich gut gefallen und ich hätte mir einzig eine deutsche Variante der Songs gewünscht, da die Untertitel hierbei zwar lieb gemeint, jedoch vollständig am Ziel vorbeigeschossen sind.
 

.kinoticket-Empfehlung: So werden moderne Märchen neu erzählt, damit sie auch zukünftigen Generationen wieder Spaß machen und nicht in endlosen Wiederholungen enden.
Die liebevolle Selbstironie ist absolut herzergreifend, macht Spaß und sorgt für Kurzweil bei den Kindern. Einzig in Phasen des Singens werden die Jüngsten leicht unruhig, da die Songs im Original vorgespielt werden und die Untertitel dabei kaum lesbar sind, ob der Geschwindigkeit der Songs. Dies führt zu Erklärungsbedarf zwischen dem Film und generiert so immer wieder Unruhepausen in der ansonsten tollen Story.

 
Nachspann
❌ braucht nicht ausgeharrt zu werden, hier folgt nichts weiter.
Kinostart: 2. August 2018

Kocan Kadar Konus Dirilis

Die Titel werden immer unaussprechlicher, die Inhalte bleiben ungewöhnlich hochwertig: Die Türkei hat sich wieder mal in meinen Kinoplan eingeschlichen und markante Spuren hinterlassen.
In Kocan Kadar Konus Dirilis geht es nun nicht mehr nur beiläufig um die Familie, sondern die Thematik wird zum Kernpunkt und gipfelt schließlich in einer Erkenntnis, von der sich nicht nur türkischstämmige Mitbürger eine Scheibe abschneiden sollten.
In gewohnt lockerem Umfeld brillieren hier wieder einige Schauspieler, die für ihre Rollen nicht besser gecastet hätten sein können. Zu viel über den Film selbst kann man gar nicht verlieren, ohne dabei mein Tabu zu brechen und mit Spoilern zu beginnen, also halte ich an dieser Stelle besser meinen Rand.
Was ich allerdings sagen kann: Das Teil macht Spaß und siedelt sich in der oberen Mitte der Qualitäts-Liga an, was alle bisher von mir gesichteten, türkischen Filme betrifft. Er beinhaltet Spaß, Herzschmerz, tolle Umgebungen, viele Kleinkriege, die sicherlich auch Einheimische kennen dürften und eine ganz fantastische Lösung, wie man mit solchen Machenschaften umzugehen hat.
Und alles in allem ist das türkische Publikum im Saal wieder lobend zu erwähnen, die meiner Meinung nach immer noch den Filmen das gewisse Etwas verleihen und einer ganz besonderen Stimmung zuträglich sind.
Ich fand ihn wirklich okay und im Vergleich zu den deutschen Comedy-Pendants ohne zu überlegen als die bessere Wahl, auch wenn an Dügün Dernek 2: Sünnet bislang noch kein weiterer Film herangereicht hat.
 

.kinoticket-Empfehlung: Trotz dem Mangel an deutscher Sprache kriegt man hier einen Film geliefert, dessen Inhalt man nicht nur super versteht, sondern der in der Geschwindigkeit mit seinen Untertiteln auch im Bereich des Erträglichen ist.
Die Stimmung ist wie gewohnt locker-flockig, die Sinne werden sowohl in den glücklichen als auch dramatischen Phasen angesprochen und am Schluss wird man vor eine Pointe gestellt, die sich allerorts wunderbar umsetzen lässt und als Vorbild für so manchen Bestimmer gelten sollte.
Wer einen gemütlichen Kinoabend mit Freunden plant, der macht mit diesem Streifen sicherlich nichts falsch.

 
Nachspann
kommt keiner mehr, allerdings werden eine Unzahl an Plakaten und Postern im Abspann gezeigt, ich finde, die Zeit lohnt sich, um das mal zu sehen.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén