.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Terroristen

Sicario 2

Sicario war die Wucht – und wer den ersten Teil noch nicht kennt, sollte dies schnellstmöglich nachholen. Nicht nur dramaturgisch ist man besser bedient damit, wenn man die Vorgeschichte zu all dem kennt, sondern der Film als solches ist eine wahre Filmperle, die das Kino in seiner Größe und dem Crushing-Moment revolutionierte.
Mit Sicario 2 verspricht man nun, die Saga fortzuführen und die Bande vollkommen zu entfesseln. Ganz ehrlich? Der .trailer löste Gänsehautfeeling bei mir aus und ich hatte diverse Nervenzusammenbrüche, als man kurzfristig den Release-Termin auf November datierte. Dem ist ja nun gottseidank nicht so.
Tatsächlich entpuppt sich der zweite Teil als ein “Ankommen in der Filmserie”: Man hat von ganz oben das “GO” für die Reihe bekommen, der erste Teil hat sein Geld eingespielt und nun kann’s endlich richtig losgehen! Und das merkt man.
In der Fortsetzung wird’s etwas ruhiger in der Erzählweise, was jedoch nicht heißt, dass es weniger “shocking” wäre. Die Bilder sind genauso beeindruckend, der Style wird beibehalten und man entführt erneut an die Grenzen der Legalität und lässt das Gewitter des Hasses auf den Zuschauer hinab regnen.
Josh Brolin und Benicio del Toro haben schon im ersten Teil verdammt gute Eindrücke hinterlassen, die werden im zweiten Part nicht ganz so düster, jedoch genauso beeindruckend fortgeführt und man spürt, dass der ganze Film eigentlich als riesiger Auftakt für alle weiteren Teile dient. Und damit spiele ich auf das großartige und extrem vielversprechende Ende des Films an, das einen dritten Part quasi unabkömmlich macht. Und den wollen wir auch unbedingt sehen.
Oder um es mit den Worten eines Zuschauers aus dem Männerabend zu sagen: “Wenn ich Popcorn gehabt hätte, wäre danach mehr als die Hälfte über gewesen: der Film hat mich gefesselt. Daheim im TV macht der keinen Spaß, Sicario 2 braucht das Kino, damit er lebt.”
Das bringt es vollkommen auf den Punkt. Möge die Show beginnen, denn mit dem heutigen Donnerstag wird endlich das nächste Sicario-Zeitalter eingeläutet.
 

.kinoticket-Empfehlung: Part II liefert nun den gigantischen Auftakt für ein Fest des Hasses und der Gewalt, das sich in dieser stilvollen Form seinen Platz auf der Leinwand redlich verdient hat.
Und damit ist nicht die Glorifizierung von Gewalt gemeint, sondern eine stylische Auseinandersetzung mit einem ewig andauernden Thema, dass die USA unlängst “begeistern” dürfte. Brolin und del Toro liefern einmal mehr großartige Arbeit ab und beginnen nun eine hoffentlich lang andauernde Reise durch immer weitere Sicario-Filmteile.

 
Nachspann
❌ einmal mehr der grandiose Soundtrack, der schon im ersten Teil so berauschend war. Weitere Szenen folgen aber keine mehr.
Kinostart: 19. Juli 2018

Skyscraper (3D)

Dwayne Johnson in seinem neusten Superwerk: Ich habe es schonmal geschrieben, dass dieser Schauspieler einfach genau weiß, was er möchte, seine feste Fan-Base längst errungen hat und sie ihn für genau das lieben, was er tut: Solides Action-Kino zweiter Güte, viel CGI, Pompösität und ein billiges Drehbuch dazu, ganz, wie man es aus dem klassischen 90er-Jahre-Action-Kino kennt.

Ich denke, mittlerweile dürfte jeder die gleichen Erwartungen an einen Film wie diesen habe. Johnson steht für sein eigenes Genre, für das man ihn kennt und liebt (oder hasst). Und mit jenen Erwartungen bin ich auch in die Show getigert und habe geschaut, was so auf mich zukommt.

Und Leute? Es kracht. Gewaltig. Um es vorweg zu nehmen: Ich glaube, dass dies mit Abstand der beste Film von Johnson geworden ist, den er je herausgebracht hat. All seine Vorläufer (San Andreas, Rampage, Jumanji etc.) kommen bei weitem nicht an das Niveau ran, das man hier auffährt!

Designtechnisch ist das Ding schon mal die absolute Wucht. Klar, hier haben so ziemlich alle bekannten CGI-Studios ihre Finger im Spiel gehabt und mit der neuesten Technik spielen dürfen und das merkt man. Das Ding ist eine optische Augenweide, wie es sie bisher nicht gegeben hat. Dagegen stinkt sogar Passengers ab und den habe ich ja auch wegen seiner Optik vergöttert. Damit hätten wir ein neues Level von Ästhetik und Schönheit erreicht, dass Maßstäbe setzt und dem Kinozuschauer exklusive Einblicke in die Welt des modernen Kinos präsentiert, die ein .kinoticket bereits jetzt schon vollkommen rechtfertigen.

Doch neben der puren Schönheit und Ästhetik tanzt man ebenfalls den Tanz der üblichen Action-Plots, die damals schon lächerlich waren und es heute noch stellenweise sind, obgleich man hier einen sanften Unterton angeschlagen hat, der Lust auf mehr macht und hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lässt: Schmeißt in den Drehbüchern noch mit etwas mehr Hirn um euch und lasst die typischen Actionkracher-Dummheiten gänzlich sein und Marvel bekommt Jünglings-Konkurrenz!

Beim Soundtrack, der (technischen) Kulissenauswahl und dem Look & Feel des Films hat man definitiv voll ins Schwarze getroffen und liefert hier mehr, als man letztendlich erwartet hätte: Grandioses Popcorn-Kino, dass Avancen zum Megablockbuster aufweist und das ich liebend gerne auf der neue LED-Leinwand in Esslingen betrachten wollen würde: Cinema-LED, neue IMAX-Lasertechnik und damit eine völlig neue Generation der Kino-Publikationen hat begonnen und Skyscraper ist genau der Stoff dafür, den man sich auf diesen Leinwänden besehen sollte.

Der Actionkracher startet heute Abend in den Kinos und ihr tätet gut daran, eure üblichen Pläne auf Eis zu legen und euch ins größte Kino der Umgebung zu verziehen, um diesem Machwerk beizuwohnen, denn es lohnt sich seit langem endlich mal wieder, den Abend mit bester Unterhaltung zu beginnen.

 

.kinoticket-Empfehlung: Liefert extrem viel mehr, als man erwartet und macht richtig Spaß dabei: Dwayne Johnson‘s bislang bestes Werk in einer überwältigenden Optik-Wucht und ästhetischem Design, dass einen glauben lässt, man wäre im Himmel!

Der Plot krankt wie üblichen an den bekannten Action-Dummheiten, bleibt seinem Genre damit aber konsequent treu und liefert nichts neues, sondern zwingt hier und da zum unfreiwilligen Lachen, dafür haut der Rest des Films einen tatsächlich vom Hocker.

Beste Popcorn-Kino-Unterhaltung ist auf einem hohen Niveau garantiert, dass es bisher so nicht gab: Leute, geht da rein, solange die größten Screens damit beseelt werden: Es lohnt sich!

 

Nachspann
✅ Wo man im Film selbst oft das Gefühl hat, es wird zu wenig davon gezeigt: Hier kommt es – also bleibt sitzen, bis es wirklich dunkel wird und der übliche Nameroll abläuft.

Kinostart: 12. Juli 2018

Original Title: Skyscraper
Length: 103 Min.
Rated: FSK 12

Detektiv Conan – Der purpurrote Liebesbrief

Mein Bezug zu Animes sieht folgendermaßen aus: Vor Jahren hat mich ein Kumpel nach einer 4tägigen Dauerwachphase mal gefragt, ob ich Neon Genesis Evangelion bereits kenne, was ich verneinte. “Dann musst du dir unbedingt noch eine Folge anschauen, bevor du ins Bett gehst.”
Ihn dazu zu überreden, mit mir zu schauen, war aufgrund seines Unvermögens, noch länger wach zu bleiben, schlicht unmöglich, ich hab mich jedoch breitschlagen lassen und bin nach allen 26 Folgen in japanischer Sprache mit englischen Untertiteln dann auch endlich ins Bett.
Danach habe ich immer wieder mal die Fühler nach Animes ausgestreckt und niemals mehr eine solche Verbundenheit und Nähe empfunden, wie es bei Neon Genesis Evangelion der Fall war.
Seitdem sind Jahre vergangen. Mittlerweile (oder früher auch schon? Und ich hab es nur nicht registriert?) zelebriert man seine Lieblingsserien ja inzwischen auch in Filmform im Kino und manche Ketten haben dazu extra wiederkehrende Events eingerichtet, die genau diese Klientel ansprechen.
Und wenn’s im Kino läuft, interessiert’s jemanden wie mich, also bin ich hin und habe hier und da wieder neue Erfahrungen mit den japanischen Animationen gemacht.
Manche haben mich erneut ergriffen (One Piece Gold zum Beispiel), andere haben mich eher weniger tangiert. Bei Detective Conan kenne ich weder das Serienvorbild noch habe ich je vorher etwas davon gehört oder konsumiert, es war also ein Sprung ins kalte Wasser.
Der mächtig erfrischt hat! Die Story, die Zeichnung, die Charaktere und das Thema haben mich dermaßen fasziniert und ich war so begeistert von dem Film, dass ich mich hinterher tatsächlich in die Stores aufgemacht und Ausschau nach mehr gehalten habe.
Und es gibt mehr. Viel mehr. Dies ist bereits der 21. Kinofilm, der eine luftig-lockere Erzählweise und einen dazu gegensätzlich straffen, unnachgiebigen Eifer hat, mit der die Protagonisten an ihre Sache rangehen. Und diese Mischung funktioniert exzellent. Es gibt kaum Szenen, in denen der Plot nicht vorangetrieben, die Darsteller nicht weiter preschen und somit Langeweile vorbeugend verhindert wird. Auch die “Größe”, die man hier auffährt, hat längst nichts mehr mit einer günstigen TV-Produktion zu tun, sondern bewegt sich vergleichsweise auf Blockbuster-Niveau.
Nach dieser Vorstellung hat sich nun eine weitere Marke in mein bisher noch recht leeres Anime-Verzeichnis geprägt, nach der ich auch in Zukunft weiterhin Ausschau halten werde, um einfach dann und wann mal wieder in diese Welten abzutauchen.
 

.kinoticket-Empfehlung: Höchst professionelle Auseinandersetzung mit Teilen der japanischen Kultur, in die die westliche Welt kaum Einblicke hat, insofern man dem Land nicht selbst einen Besuch abstattet.
Das Rätselraten macht Laune und der pointierte Witz macht extrem Lust auf mehr.

 
Nachspann
Sitzenbleiben – hier läufts weiter bis zum Schluss und darüber hinaus.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén