.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Peter Spierig

Winchester – Das Haus der Verdammten

Bei diesem Titel braucht man vorab ein paar Setting-Erklärungen, sonst geht die Sache gewaltig in die Hose:

    • Der Film zählt zum Horror-Genre, darüber sollte man sich im Klaren sein. Das bedeutet, er kann auch im Rahmen einer FSK-18-Sneak Preview gezeigt werden. Das Kinopersonal anzuschnauzen, dass man so etwas doch nicht in einem Kino zeigen könne, ist hier garantiert nicht intelligent. Genau dafür sind u.a. Sneak Previews da: Um Dinge auf den Screen zu bringen, die nicht im üblichen Kinoprogramm durchlaufen würden. Danke an die Kinos – shame on you an die Beschwerer.
    • Erinnert ihr euch noch an die gute alte Zeit, wo man einfach Klamauk als festen Bestandteil eines jeden Horrorfilms kannte und es seltsam war, wenn die gewollt ironisch-billige Komik während der Blut- und Angstszenen fehlte? Genau da wollten die Macher Winchester – Das Haus der Verdammten haben: Als eine Hommage an diese Zeit. Billiger Plot, angsteinflößende Szenen, die in Lachkrämpfen enden und doch irgendwo horrös rüberkommen.
    • Ja, der Film sieht sich nicht als Blockbusterüberflieger und möchte genausowenig Independent-Geheimtipp sein: Er ist ehrlich zu sich selbst und vermittelt zu jeder Zeit, dass er einfach einen gemütlichen Kinoabend verspricht, der an die unbeschwerte Kindheit erinnert und einem mal wieder so richtig gechillt die Comedy-Eier durchschaukelt, während um einen herum diese von merkwürdigem Humor umflügelnden Angstzenen tanzen.
    • Man soll sich nicht gruseln, man soll belustigt sein.

 
 
Und damit wäre jetzt eigentlich alles gesagt und ihr seid bereit dafür, .kinotickets zu ordern und diesen Streifen zu genießen.
Die Idee ist nämlich durchaus gelungen, hält sogar Stücke aus der Realität parat – soll heißen: Die Gruselvorlagen entstammen dem echten Leben.
Das Bühnensetting steht auch völlig diskussionsfrei erhaben da: Die grandiosen Bauten und imposanten Einrichtungen allein sind ein Blick in diesen Film wert.
Und obwohl man während des Films manchmal seine Plot-Zweifel hegt (und auch hegen darf), so ergießt sich die Auflösung dann wieder völlig in Logik, insofern man oben benannte Regeln beachtet: Nehmt es einfach nicht ernst, sondern erfreut euch an einem wunderbar traditionellen Stück Horror.
Der Fakt, dass sich so viele bereits jetzt darüber aufregen (Ja, er lief in der Sneak) zeugt eigentlich nur von einer traurigen Wahrheit: Das Volk ist viel zu wenig getrimmt auf Horror – schon gar nicht im Kino. Wir wurden weichgespült und uns wurde der Umgang mit Horrorfilmen aberzogen. Der Zuschauer weiß nicht mehr, wie er mit solcherlei Stoff umgehen soll und fühlt sich überfordert, da er ansonsten nur mit geistigem Dünnschiss zugelallt wird oder mit ikonischen Blockbustern umschmeichelt.
Da kann der Horror in sich noch so gut sein, bewertet wird immer schlecht, weil: Horror.
 

.kinoticket-Empfehlung: Tut euch selbst den Gefallen und zieht euch dieses Werk rein, denn hier hat man den Griff ins Klo mal sagenhaft verfehlt 🙂
Man orientiert sich an alten Werten, komödiantischem Horror und trifft damit auf ein Genre, dass nichts im Mainstream verloren hat, sondern einfach Spaß macht und unterhält. Beachtet die obigen Regeln und ihr werdet dieses Ding lieben.

 
Nachspann
Hier seht ihr die originale Dame, was belegt, dass die ganzen Spukvorlagen tatsächlich aus realen Ängsten entstanden sind. Toll, dass dann so als Film herauszuarbeiten.
Kinostart: 15. März 2018

Jigsaw

Der nicht enden wollende Horror geht nun in die mittlerweile achte Runde und zieht einmal mehr Fans des Jigsaw-Killers in die Kinos, um mit ihnen gemeinsam die neusten Machenschaften dieser Filmära auszuschlachten.
Als ich den ersten Teil von SAW damals in die Finger kriegte, war ich absolut begeistert und habe mich selbst als den größten Fan dieses Films bezeichnet. Die Genialität, das tiefgründige Rachenehmen an Ungerechtigkeiten und der soziopathische Blick auf eine kaputte Gesellschaft, in der nicht einmal mehr die Kirche dazu in der Lage ist, Sünde wirklich zu verdammen und Gott irgendwie geistesabwesend zu sein scheint – und dann kommt jemand, der einfach mal aufräumt. Mit Verstand und Genialität behaftet – nichts habe ich so gefeiert, wie das Boshaftigkeitsfeuerende des ersten Teils.
Und dann?
Kapitalismusbombe!!!
Meine Sympathie zur Filmreihe schoss in den Keller in den ersten 3 Minuten des zweiten Teils. Aber ihr wisst: Ich gebe allem eine zweite Chance. Und eine Dritte. Lasse mich wieder und wieder enttäuschen, in der Hoffnung, dass man es schafft. Teil 4, 5, 6 … 3D-Gore … was wollte man uns dabei denn eigentlich geniales sagen? Außer: Wir haben einfach nur kranke Fantasien und lassen euch daran teilhaben?
Irgendwo spiegelt diese Filmreihe auch ein wenig das echte Leben wieder – insofern man den ganzen Fanhype a la Facebook-Social-Blabla so bezeichnen möchte: Jeder macht irgendwas, titelt das Logo seines Lieblingsmovies drauf und ist damit schon “genial”. Oder wie Katrin Bauerfeind einst wortgemäß in ihrer Trendkolumne sagte: “Die Jugend wird heute einfach nur fürs Dasein abgefeiert.”
Und genau dieses Gefühl bereitete in der Vergangenheit enorme Bauchschmerzen: Dass da einfach was mit SAW war, nur eben keine Intelligenz. Die Bauchschmerzen kamen eben nicht wegen raushängendem Gekröse, sondern wegen mangelnder Grandiosität, mit der uns der Urvater dieses unbetitelten neuen Genres seinerzeit beglückte.
Und nun lässt man uns wissen: Das Grauen hat noch kein Ende …
Es läuft JIGSAW in den Kinos … Und als Frage stellt man sich dabei eher: Was ist denn mit Grauen gemeint? Dass der Film so schlecht ist? Oder man jetzt endlich zu neuen Höhen gefunden hat und wieder mit Brillanz auftrumpft?
Die Wahrheit liegt nicht irgendwo da draußen, sondern eher irgendwo mittendrin. JIGSAW ist in der Tat besser als seine Vorgänger, vielleicht auch, weil man ein wenig zurück zu seinen Wurzeln und Anfängen gefunden hat und endlich nicht mehr billige Kinder an die Macht lässt, sondern wieder Vernunft und Ehre Einlass gewährt, obwohl es hier nur um Abschlachten und Tötungen geht.
Dennoch gibt es viel zu viele “Hä?”-Momente, die einem das Leben im Kino nicht unbedingt erleichtern, weil zeitgleich schon vorhersehbar ist, was gleich passieren wird – nur eben nicht, warum.
Und das hat laut Ausrufen einiger Zuschauer nicht nur mich heftig gestört.
Damit zündet man also nicht einfach “im neuen Zeitalter” eine alte, einst funktionierende Bombe neu, sondern muss sich damit abfinden, einen Blindgänger-Silvester-Böller auf die Leinwand geworfen zu haben, der zwar brennt, aber bislang noch nicht wirklich explodiert ist. Dafür fehlt einfach noch viel zu viel vom Ursprung.
Positiver Sideeffect: Der “Halloween Blood Drive” wurde dieses Jahr in den USA und Kanada wiederbelebt: Überall in den Staaten und seinem Nachbarland wurden mobile Blutspendemobile aufgestellt, in denen Menschen gegen ein .kinoticket des neuesten SAW-Films Blut spenden konnten. Damit wurden seit Beginn des Franchise bereits 57.000 Liter Blut gespendet, was umgerechnet 360.000 Leben retten konnte.
(Quelle: www.jigsawblooddrive.com) – dafür wieder meine Hochachtung!
 

.kinoticket-Empfehlung: Wer sich als Fan vorheriger Teile bezeichnet, wird hier eine erfrischende Belebung der alten Teile finden, die tatsächlich zu neuen Höhepunkten führt und ein wenig von der ursprünglichen Eleganz mitbringt.
Der Beigeschmack fehlender Grandiosität im Vergleich zum ersten Teil ist allerdings so heftig, dass es das Gesamtwerk dennoch merklich abstuft und somit kein vollwertiges Horrorvergnügen mehr darstellt. Schade eigentlich – denn dieses Franchise hätte durchaus wieder ein paar großartige Momente nötig, um weiter bestehen zu bleiben.

 
Nachspann
Braucht man nicht abwarten, hier folgt nichts mehr.
Kinostart: 26. Oktober 2017

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén