.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Nonne

The Nun (inkl. Gewinnspiel)

Unter dem Beitrag gibt’s Freikarten für den Film zu gewinnen!
An alle Christenfreunde: Es wird kirchlich in den Kinos … und ihr dürft gerne mit Beten anfangen … zumindest suggeriert uns das der Film so.
The Nun ist die Konsequenz, die sich aus den Hauptfilmen The Conjuring und The Conjuring 2 ergeben, gefolgt von den Spin-Offs Annabelle und Annabelle: Creation. Folgerichtig hat man getan, was seinerzeit im Action-Segment mit Alien und Predator auch passiert ist: Man segmentiert das “Monster” aus dem Hauptfilm heraus und spendiert ihm einen eigenen Film.
Und da diese Horror-Reihe weltweit zu einer der beliebteren zählt, ist es klar, dass sich ein Großteil der Fangemeinde des Kinohorrors auf eben jenen Spin-Off megamäßig freut: Auch ich.
Was Warner Bros. uns da liefert, zählt auch tatsächlich endlich wieder zu “brauchbarem Horror”, der nicht so megamäßig enttäuscht, wie die unendlich gehypten Möchtegern-Bösewichte der letzten Jahre: Auch wenn man sich hier nicht mit Brillanz und Genialität übertrifft, sondern auf solidem Boden agiert, machen die Schockeffekte und der Look endlich wieder mal Spaß.
Die brutale Angst vor bösem Rot ist endlich gebrochen worden und man darf sich als Zuschauer endlich wieder an boshaftem Schwarz laben, ohne dafür schräg von der Seite aus angesehen zu werden: Diese Optik hat mir durchweg absolut gefallen.
Zudem spürt man, dass sich die Superbillig-Chinamüll-Manier vom Gesamteindruck verabschiedet und man sich tatsächlich dazu durchgerungen hat, einen etwas ernsthafteren Film zu kredenzen, der zwar immer noch mit Realitätsgetreuheit schwächelt, dafür aber in seinem Genre durchaus ernstzunehmen ist.
Dass Horror jetzt nicht der Mainstream-Massenfänger ist (war er nie), ist klar. Dass dadurch viele seriöse Pressevertreter seltsam mit den Augen rollen und man hierzulande auf komische Kritiken diesbezüglich stoßen wird, absehbar. Das erfordert dann einfach die natürliche Selektion, wer in den Film rennt und wer nicht: Es ist und bleibt ein Nischen-Genre, das durch The Nun nun einen nennbaren tollen Titel mehr hat, den man sehr schön auf der großen Leinwand bestaunen kann.
Das Fanherz schlägt definitiv höher, wenn man sich immer weiter in die obskuren Welten dieses Universums durchschlägt und in immer tiefere Gefilde eintaucht, die skurriler, merkwürdiger und böser werden – mit einer passablen Auflösung am Schluss, die nicht gut genug ist, um jetzt von dem neuen Plot-Durchbruch sprechen zu können, aber auch keine Hassgefühle hervorruft und die Leute langweilt.
Kurzum: The Nun ist genau das, was man eigentlich erwartet – dafür aber mit ausbleibenden Enttäuschungen, wie sie so oft in solchen Tragiken zum Vorschein kommen. Der Gang ins Kino deshalb definitiv lohnenswert.
 

.kinoticket-Empfehlung: Führt konsequent das Conjuring-Universum fort und überzeugt mit hohem Niveau in seinem Genre.
Schockeffekte, Einfälle, Optik und Sound überzeugen und heben sich vom Horror-Schund deutlich hervor, bahnbrechende Elemente sucht man jedoch vergebens.
Der Gang ins Kino ist wegen des Fehlens anderer gleichwertiger Genre-Filme sehr empfehlenswert, erwartete Enttäuschungen bleiben aus. Sprecht eure Gebete! 😉

 
G E W I N N S P I E L
IMG_1335
Warner Bros. Ent. hat für meine Leserschaft zwei coole Freitickets klargemacht, die ich euch hiermit verlosen möchte. Zwei von euch dürfen also gratis in den Film, indem sie die gewonnenen Kinogutscheine an der Kasse eines frei gewählten Kinos abgeben und dafür Freikarten für eine Vorstellung von The Nun erhalten.
Voraussetzung ist, dass dieses Kino den Film im Programm hat (logisch) und in der gewählten Vorstellung noch freie Plätze verfügbar sind (eigentlich auch logisch). Die Gutscheine sind gültig bis 3. Oktober 2018 – bis dahin sollte ein Kinobesuch also definitiv möglich sein. Achja: Nur innerhalb Deutschlands einlösbar.
Was ihr dafür tun müsst?
Kommentiert bis einschließlich Mittwoch, den 12. September 2018 unter diesem Beitrag, warum ihr den Film sehen wollt und gebt dabei eine gültige E-Mail Adresse an.
Unter allen Kommentatoren wird der Gewinner dann via random.org ausgelost und per E-Mail benachrichtigt.
Ich drück euch die Daumen und wünsche auf jeden Fall allen schon mal extrem viel Gänsehaut und megamäßig viel fun in den dunklen Sälen. 🙂
 
Nachspann
❌ braucht man nicht aussitzen, hier folgt nichts mehr.
Kinostart: 6. September 2018
Original Title: The Nun
Length: 96 Min.
Rate: FSK 16 | R

Annabelle: Creation

Eigentlich hab ich es ja mit den ganzen Mainstreamhorrorfilmen nicht so. Und wenn man im Vorfeld dann schon so 360°-Videos auf YouTube ohne entsprechende Brille angeboten kriegt, kommt auch nicht wirklich Flair auf.
Die üblichen Verdächtigen halt, eigensinnige Dinge, unwirkliche Momente, die man so schon unzählige Male gesehen hat. Gähnende Langeweile und daher auch keinerlei Antrieb, unbedingt vor Kinostart reinzurennen um hier rechtzeitig posten zu können.
Großer Fehler.
Ja, The Boy war der letzte Film, der mich diesbezüglich richtig psychisch gestreift hat und trotz seiner absurden FSK-12-Freigabe fand ich den als einer der besten Breitband-Horrorfilme der letzten Jahre. Und das Thema wird auch von Annabelle: Creation wieder aufgegriffen.
Und dafür, dass das jetzt ein zweiter Teil ist und ich wieder mal meiner “Kuck von hinten nach vorne, damit die Teile immer besser werden”-Strategie gefolgt bin, muss ich sagen: Ich bin extrem überrascht von der Perfektion, mit der man hier als stiller Beobachter in den Strudel der Gänsehautperforation hineingesogen wird. Oder auf deutsch: Ich hab mich endlich wieder mal im Kino gruseln können.
Und ich glaube kaum, dass das an der 23-Uhr-Vorstellung gelegen hat oder daran, dass ich mit nur zwei weiteren allein im Saal war und der Rest des Kinos durch glorreiche Leere glänzte.
Die Vorhersehbarkeit nagt zwar auch hier an allen Ecken und Enden und wenn man in punkto Einfallsreichtum und neuartiger Brillanz frische Ideen sucht, stößt man weitestgehend auf Bekanntes, dennoch wurden die abgewetzten Filmbausteine endlich mal wieder gekonnt zusammengesetzt und dem Zuschauer eine Bild geboten, das durchaus zulässt, dass man sich wirklich gruselt.
Und darauf warte ich ja eigentlich schon seit Jahren. Ich für meinen Teil werde mir jetzt definitiv den ersten Teil auf der blauen Scheibe zulegen und mir zu Hause dann das Vergnügen gönnen, den Anfang der Geschichte zu besehen.
 

.kinoticket-Empfehlung: Endlich mal wieder Freude an Horror und Szenen, die einem wirklich das Blut in den Adern gefrieren lassen.
Zwar ist etwas beängstigend, dass die Darsteller dafür immer jünger werden müssen, um den Erwachsenen doch noch Angst einzujagen, aber in diesem Fall ging die Rechnung voll auf und der Sehspaß ist auch für alteingesessene Horrorfilmliebhaber endlich wieder einmal von der brauchbaren Sorte.
Daher von mir eine klare Sichtungsempfehlung: Nutzt den großen Screen, solange ihr könnt.

 
Nachspann
Yes – bis zum Schluss sitzen bleiben, es hört nicht nach dem Abspann und der Nachszene auf, sondern geht bis ganz zum Schluss durch.
Kinostart: 24. August 2017

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén