.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Josh Brolin

Sicario 2

Sicario war die Wucht – und wer den ersten Teil noch nicht kennt, sollte dies schnellstmöglich nachholen. Nicht nur dramaturgisch ist man besser bedient damit, wenn man die Vorgeschichte zu all dem kennt, sondern der Film als solches ist eine wahre Filmperle, die das Kino in seiner Größe und dem Crushing-Moment revolutionierte.
Mit Sicario 2 verspricht man nun, die Saga fortzuführen und die Bande vollkommen zu entfesseln. Ganz ehrlich? Der .trailer löste Gänsehautfeeling bei mir aus und ich hatte diverse Nervenzusammenbrüche, als man kurzfristig den Release-Termin auf November datierte. Dem ist ja nun gottseidank nicht so.
Tatsächlich entpuppt sich der zweite Teil als ein “Ankommen in der Filmserie”: Man hat von ganz oben das “GO” für die Reihe bekommen, der erste Teil hat sein Geld eingespielt und nun kann’s endlich richtig losgehen! Und das merkt man.
In der Fortsetzung wird’s etwas ruhiger in der Erzählweise, was jedoch nicht heißt, dass es weniger “shocking” wäre. Die Bilder sind genauso beeindruckend, der Style wird beibehalten und man entführt erneut an die Grenzen der Legalität und lässt das Gewitter des Hasses auf den Zuschauer hinab regnen.
Josh Brolin und Benicio del Toro haben schon im ersten Teil verdammt gute Eindrücke hinterlassen, die werden im zweiten Part nicht ganz so düster, jedoch genauso beeindruckend fortgeführt und man spürt, dass der ganze Film eigentlich als riesiger Auftakt für alle weiteren Teile dient. Und damit spiele ich auf das großartige und extrem vielversprechende Ende des Films an, das einen dritten Part quasi unabkömmlich macht. Und den wollen wir auch unbedingt sehen.
Oder um es mit den Worten eines Zuschauers aus dem Männerabend zu sagen: “Wenn ich Popcorn gehabt hätte, wäre danach mehr als die Hälfte über gewesen: der Film hat mich gefesselt. Daheim im TV macht der keinen Spaß, Sicario 2 braucht das Kino, damit er lebt.”
Das bringt es vollkommen auf den Punkt. Möge die Show beginnen, denn mit dem heutigen Donnerstag wird endlich das nächste Sicario-Zeitalter eingeläutet.
 

.kinoticket-Empfehlung: Part II liefert nun den gigantischen Auftakt für ein Fest des Hasses und der Gewalt, das sich in dieser stilvollen Form seinen Platz auf der Leinwand redlich verdient hat.
Und damit ist nicht die Glorifizierung von Gewalt gemeint, sondern eine stylische Auseinandersetzung mit einem ewig andauernden Thema, dass die USA unlängst “begeistern” dürfte. Brolin und del Toro liefern einmal mehr großartige Arbeit ab und beginnen nun eine hoffentlich lang andauernde Reise durch immer weitere Sicario-Filmteile.

 
Nachspann
❌ einmal mehr der grandiose Soundtrack, der schon im ersten Teil so berauschend war. Weitere Szenen folgen aber keine mehr.
Kinostart: 19. Juli 2018

Deadpool 2 (mit Verlosung – gewinnt Freitickets und mehr!)

Das Beste zu Beginn: ES GIBT FREITICKETS! – Es gibt Poster! – Es gibt T-Shirts, Hemden, Plüsch-Einhörner … Twentieth Century Fox hat einen riesigen Packen Gimmicks für euch klar gemacht, die am Ende des Beitrags verlost werden!
IMG_0560
 
Wieder einmal fällt es sowas von schwer, nicht sein Maul aufzureißen und den Gefühlen einfach freien Lauf zu lassen… noch nie habe ich ein Embargo so gehasst wie dieses Mal!
Es ist schon ein gefühltes Leben her, dass ich diesen Film in der Premierenvorstellung für die Presse gesehen habe und Deadpool und seine Crew bei seinen neuen Abenteuern bewundern und vergöttern durfte.
Die Macher haben uns versprochen, dass sie den Humor nicht “verbessern”, sondern auf diesem Niveau bleiben. Sie haben genau das getan und damit ihr Versprechen gebrochen: Sie sind besser geworden! Teil 2 der Eskapaden rund um den besten aller Superhelden ist nämlich nochmal um einiges geiler als der erste Teil!
Seine Anspielungen und Superheldenstreiche in Bezug auf die X Men toppen sich selbst und verschaffen Deadpool in der Fortsetzung nochmal einen richtig fetten Brocken Sympathie, Fanliebe und Vergötterungspotenzial! In Verbindung damit, dass man mit New Mutants die Geschichte der X Men-Saga neu auflegen will, ergibt das ein Superhelden-Epos, das für die Avengers gefährlich werden könnte!
Man macht eben erstmalig einfach das, was der eigentliche Filmfan von seinen Filmschätzen erwartet: Man macht einfach weiter, ohne dabei zwanghaft in immer größere Superlativen zu driften und damit in absehbarer Zeit zwangsweise in Lächerlichkeit zu enden. Und damit verfolgt Deadpool 2 genau die Linie seines Superhelden aus Teil 1: Man bleibt sich und seiner Einzigartigkeit einfach treu und gibt damit den Fans etwas, dass sie lieben und verehren können – und bereitet damit den Weg für viele weitere Teile!
Auch in Sachen PR gibt’s von mir ein riesiges Lob: Prinzipiell könnt ihr euch alle .trailer des zweiten Films anschauen, ohne etwas vom Film gespoilert zu bekommen, das hat er nämlich einfach nicht nötig.
Oder schaut euch das verheerend geile Video von Celine Dion und Deadpool himself an: Selten so etwas Geiles gesehen und permanent Gänsehaut dabei gehabt! >> http://columbiarecords.com/ashes/
Die Promo zum Film ist so grandios umgesetzt, dass aus dem Film eben wirklich nichts verraten wird, sondern man mit Spaß, übermäßigen Gags und grandiosen Deadpool-Slapstick-Humoreinlagen verwöhnt und mit gebrochenen Knochen und einem Grinsegesicht wieder aus dem Saal geschoben wird!
Es wird episch! Es wird großartig! Es wird einzigartig und genau das macht Deadpool aus: Er ist kein Held aus der Dose, mit Fähigkeit XY, der einfach das macht, was Superhelden so machen, sondern er trifft einen Nerv bei den Menschen, die ihn dafür lieben und ehren, weil er eben nicht so ist, wie man es sonst von Superhelden erwartet.
Und glaubt mir: KEINER von euch bereut es, diesen Film gesehen zu haben – und niemand bereut es, dafür ins Kino gegangen zu sein: Es gibt so viele geile Anspielungen und Dinge, mit denen einfach keiner gerechnet hätte und die man sich in den Jahren des ersten Films noch nicht mal zu träumen gewünscht hätte.
Man kringelt sich vor Lachen – man brüllt, lacht, ist geschockt und fühlt sich unfassbar gut unterhalten: Was Marvel in 18 Filmen großartiger Comicverfilmungen exzellent aufgebaut hat, macht Deadpool 2 einfach mal schon in seiner ersten Fortsetzung!
 

.kinoticket-Empfehlung: Nachdem ihr das Witzniveau nicht anheben wolltet, sondern einfach gleich gut bleiben, dreht bitte keinen dritten Teil – aber beeilt euch damit!
Deadpool 2 übertrifft sich in allen Bereichen und jault nur so auf, was Humor, Unterhaltung, Fun und Einzigartigkeit angeht: Es ist der Film, auf den ich dieses Jahr krankhaft hingefiebert habe und man hat dabei nicht nur alles richtig gemacht, sondern zieht die besten Karten und legt sie uns auf den Tisch!
Kommt rein, genießt es und taucht erneut und so oft ihr könnt im Deadpool-Universe ab: Es wurde für euch gemacht!

 
Nachspann
✅ Was glaubt ihr denn? 😀 Sitzen bleiben oder nicht? … Stichwort: Marvel! 😉
Kinostart: 17. Mai 2018
 
:: G E W I N N S P I E L ::
So, und damit euch die Warterei nun endlich nicht mehr ganz so nervt, gibt’s hier ein riesiges Paket, welches von Twentieth Century Fox für euch zusammengeschnürt und mir zum Verlosen überlassen wurde!
Mit dabei sind 2×2 Freitickets, Kinoplakate, T-Shirts, Hemden, Plüscheinhorn – also alles, was das Deadpool 2-Fanherz begehrt!
Was ihr dafür tun müsst: Kommentiert im Blog unter diesem Beitrag einfach bis einschließlich 23. Mai 2018 24:00 Uhr, mit wem ihr euch zusammen Deadpool 2 im Kino anschauen wollt, und ihr seid bei der Verlosung dabei. Hinterlasst dabei eine gültige E-Mail Adresse, unter der ich euch fix erreichen kann.
Anschließend werden die Gewinner wieder per random.org ermittelt und von mir benachrichtigt, damit ich auch weiß, wohin ich euch den Gewinn schicken darf.
Alle angegebenen Daten werden nur im Rahmen dieses Gewinnspiels genutzt und anschließend wieder gelöscht. Facebook, Twitter und andere Websites haben nichts mit dem Gewinnspiel zu tun, dieses wird ausschließlich von www.kinoticket-blog.de veranstaltet und die Gewinne von Twentieth Century Fox zur Verfügung gestellt. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen. Es gelten die üblichen, vernunftbasierten Gewinnspielbedingungen.
Und jetzt Abmarsch – sucht euch euren Kinobuddy, kommentiert (am besten beide, das erhöht eure Gewinnchancen!) im Beitrag und drückt euch gegenseitig die Daumen. Ich wünsch euch viel Spaß und freue mich schon auf die zufriedenen und glücklichen Rückmeldungen von euch.
Möge die X-Force mit euch sein!

No Way Out – Gegen die Flammen

Wenn die Cover so wie das aussehen und Josh Brolin mitspielt, ist dies fast schon ein Garant für einen bombastischen Film! Tatsächlich torpediert man uns hier wieder Mal in Gefilde, die man hierzulande kaum in diesem Ausmaß kennt – und genau diese Brachialität ist überwältigend und erschütternd gleichermaßen.
Als bekennender Fan dieses strotzenden Amerikanismus’ ist dieser Film für meiner einer ein Fest sondergleichen.
Nicht wegen des Patriotismus. Der ist zwar spürbar, aber erstaunlich bodenständig. Halt eben nur so viel, damit diese Einheit gerechtfertigt ist. Nicht wegen der überbordenden Brutalität, die man in einer visuellen Schlacht über uns hereinbrechen lässt. Obwohl die auch ziemlich geil ist.
Nein, was mich wirklich an No Way Out fasziniert hat, waren die stillen Töne, die man allgegenwärtig anschlägt und in denen z.B. ein Miles Teller wunderbar aufgeht. Es fasziniert, diesem Bubi zuzuschauen, wie er gegen alle Widerstände strotzt, es fasziniert, sich auszumalen, dass diese Einheit wirklich existiert und es schockiert, dass dieser Film wahr ist!
Jeder, der ihn bisher gesehen hat, spricht in höchsten Tönen davon und wirbt bei anderen, ihn sich definitiv anzusehen und ich schließe mich diesem Chor gerne an: Packt eure Klamotten ein, holt euch .kinotickets und bevölkert die Säle, wenn dieses Werk demnächst über den Äther in die Kinosäle fließt!
Selten, dass ein amerikanisches Machwerk derart viel Sympathie, Überwältigung und Menschlichkeit ausgelöst hat, wie dieses hier. Wenn man diese Kultur nicht abgrundtief hasst und sich einfach wahnsinnig durchs Gehirn bügeln lassen will, dann ist dieser Film wie geschaffen für euch.
 

.kinoticket-Empfehlung: Der komplette Cast ist großartig, die Story schreit förmlich danach, angesehen zu werden und von überschwänglichem Patriotismus keine Spur, im Gegenteil: Es sind die leisen Töne, die das lauteste Gebrüll von sich geben.
Ich bewundere dieses Werk, ich vergöttere seine Schauspieler und der Inhalt spricht dann für sich selbst.
Wer hier kein Kino aufsucht, der ist einfach selber schuld.

 
Nachspann
Die Geschichte ist schockierend genug, da braucht es nicht nochmal einen drauf – aufstehen erlaubt.
Kinostart: 3. Mai 2018

Avengers: Infinity War (3D)

Einige haben mir nicht geglaubt, als ich geschrieben habe, Black Panther sei nur der sanfte Auftakt für den bevorstehenden Infinity War – und ab Donnerstag prescht eben jener auf euch nieder und mäht alles weg, was es bisher jemals gegeben hat.
Marvel macht seit jeher alles richtig. Figuren einführen, Geschichten liefern, mit denen der Zuschauer sympathisieren kann, das Universum langsam ausgestalten und dann die Brachialität zusammenführen und aufeinander loslassen.
Was andere Labels schmähhaft kopieren und damit kläglich scheitern, Marvel weiß die richtigen Schrauben anzuziehen und liefert etwas ab, bei dem ich nicht gegen den Pressetext wettere.
Leute?
DAS sind Superlativen.
Und zwar welche, die funktionieren!
Ich hatte es schon im Gefühl, dass sie mit Infinity War ein Gewitter auf uns loslassen und habe mich über all jene Meldungen gewundert, die aus Black Panther den “bislang erfolgreichsten Marvel-Film aller Zeiten” machten, denn gefühlt ist der in meinen Augen nur ein armseliger Abgesang auf das, was uns da bevorsteht.
Es ist Dienstag Nacht, ich zähle zu den Gesegneten, die den Film bereits vor die Füße gesetzt gekriegt haben und ich bin seitdem ein paar Kontinente tiefer im Kinosessel festgeklebt und komme nicht mehr hoch!
Äh … Sprachlos!
Und meine Erwartungen waren GIGANTISCH! Okay? Da gehört es normalerweise zum guten Ton, dass man während der Vorstellung dann permanent verarscht, enttäuscht und links liegen gelassen wird – und nichts dergleichen ist passiert: Jeder Blick gefesselt auf die Leinwand mit offenem Mund während ich nicht glauben konnte, dass man aus “Fantasie” so etwas erschaffen kann.
WAHHHHH!!! Jetzt zeigt sich erstmal, womit man in all den Jahren mit dem ganzen “Anteasern” der Machtspitzen überhaupt erst hinaus wollte, auch wenn man vorher beim .trailer manchmal das Gefühl hatte, dass Thanos als kleines rumhoppelndes Männchen kein ernstzunehmender Gegner werden würde, sondern eher eine enttäuschende Figur abliefern…
NEIN!
DEFINITIV NEIN!
Ich würde Avengers: Infinity War mal gelinde gesagt als superlativen Schlag in die Fresse eines jeden bezeichnen – ein Film, nach dem nichts mehr so ist, wie es einmal war. Beim Nachspann sitzt du allen ernstes im Kino und fragst dich, ob die es auf die Reihe bringen und diesmal einfach mal keine After-Credits bringen? Weil das so ein niederschmetternder finaler Roundhousekick in die Fresse wäre – und ehrlich gesagt: Es hätte mich nicht verwundert.
Ja, auch ich habe mir die ein oder andere These zum Film im Vorfeld im Internet durchgelesen und mit der gleichen Amüsiertheit wie bei den ganzen “definitiv richtigen Apple-Vorhersagen” verfolgt, was nun denn in Infinity War passieren müsste. Leute? Lächerlich!
Eure Thesen waren allesamt lächerlich. Und wir alle sollten um Vergebung flehen und lernen, dass Marvel tatsächlich kein Filmlabel ist, sondern eine geheime Religion, die nicht nur vorgibt, Götter für die Leinwand zu produzieren, sondern auch im Stande dazu ist, diesen Göttern wahrhaftig Leben einzuhauchen!
Ich weiß echt nicht, was ich dazu sagen soll, außer alles zu revidieren und mich geschlagen zu geben: Seit A Quiet Place – der im “Horror”-Sektor komplett aufgeräumt hat – ist etwas im Kino explodiert und wir alle sind jetzt entweder tot oder erleben gerade das geilste Filmzeitalter, das die Menschheit je hatte.
Infinity War gehört dazu!
 

.kinoticket-Empfehlung: Überlegt euch mal: Es gab 18 (!!!) – ACHTZEHN – Filme, die uns alle darauf vorbereitet haben, dass das hier kommen würde.
Und jeder davon war für sich ein eigener Riesenerfolg. Andere Filmreihen versuchen, immer größer zu werden, Marvel wird immer größer. Nach allem, was sie bisher abgeliefert haben, läutet man mit Avengers: Infinity War nun definitiv ein neues Kinozeitalter ein und hinterlässt tiefe Spuren, die dutzende andere Arbeiten gemeinsam bei weitem nicht wegzudrängen vermögen.
Geht in die größten Kinos die ihr findet – schöpft und kostet das neue Dolby Atmos aus und lasst euch einfach gehörig schön wegbomben – es macht endlich wieder einmal richtig Spaß – und das ohne eine einzige Pause!

 
Nachspann
Es ist und bleibt Marvel.
Kinostart: 26. April 2018

Hail, Caesar!

Die Zeiten, wo man sich über tiefsinnige Fehlbeiträge auf den deutschen Kinoleinwänden beklagen konnte, sind vorbei. Mit Hail, Caesar! geht ein weiterer Film ins Rennen, dem ich das Prädikat zuspreche, von Hollywood für Hollywood gemacht worden zu sein.

Massentaugliche Unterhaltung ist etwas völlig anderes. Im Ernst: Hier werden Arbeitsweisen auf den Tisch gebracht, die so mancher Regisseur wohl leidlich kennen dürfte, die aber eher persiflierend von der Meute der Filmschaffenden auf die Bildfläche projiziert wurde, um mit nicht funktionierender Unterhaltung eines zu tun: zu unterhalten.

Die Selbstironie, mit der man das Filmbusiness damit aufs Korn nimmt, zeugt von extrem hoher Qualität und sorgt im Vorbeigehen dafür, dass nicht nur die Kinozuschauer fluchtartig den Saal verlassen, sondern auch die Vorstellungsanzahl rapide abnimmt, wenn man sich die Spielpläne einiger Kinos mal näher betrachtet.

In meinen Augen geschieht beides völlig zu unrecht, da hier doch mit einer enorm großen Portion Verstand an die Sache rangegangen wurde und man im Stile großer Abendunterhaltung à la arte ein Portfolio an funktionierenden Gags und cineastischem Flair geschaffen hat, bei dem nicht nur George Clooney überzeugend wirkte.

Vielleicht liegt’s auch einfach nur daran, dass Josh Brolin einfach schauspielern kann und mit seiner selbstfinderischen Art den Film zusammenhält wie sonst kein anderer. Das Ganze als ein Art Geschichte zu bezeichnen, grenzt in meinen Augen schon fast an Sünde. Es von der Leinwand zu nehmen oder – wie in vielen Fällen – gar nicht erst abzuspielen, genauso.

Hail, Caesar! ist ein Werk, das zeitlich vollkommen richtig platziert wurde und im Zuge der Academy Award-Verleihungen auch nochmals unterstreicht, dass man in Hollywood nicht ausschließlich Filme produziert, um Kohle zu scheffeln, sondern hier und da auch künstlerisches Können publiziert, um Liebhaber selbiger zu unterhalten.

Dieser Film mitsamt seinem Charme, seiner verdrehten Art und den selbstironischen Partikeln, die explodierend überall durch die Luft fliegen, gehört für mich jetzt schon zu den Errungenschaften, die viele Samstag Abende gekonnt in ihren Bann ziehen und für die “Bettlektüre” taugen.

Eine tiefe Verbeugung vor dem Hollywood vergangener Tage und zugleich eine Selbstbeweihräucherung eigener Fehler, die man hier offen im Film eingesteht und gekonnt in Szene setzt.

Dass der Zuschauer dabei noch lachen kann, ist quasi der Bonus oben drauf.

.kinoticket-Empfehlung: Sollte jemand tatsächlich noch ein Kino finden, dass dem Massenwahn der aktuellen Blockbuster noch entgegenwirken kann und diesen Titel tatsächlich in seinem Programm führt, sollte man schleunigst die Chance nutzen und sich das Werk gemeinsam mit einer Handvoll erlesener Kunstkenner zu Gemüte führen.

Denn nirgendwo macht Film schauen so viel Spaß, wie im Kino – für das Filme gemacht worden sind.

Und wer noch eine Portion mehr Glamour benötigt, um reinzugehen: Bitteschön.

Alden Ehrenreich * Ralph Fiennes * Jonah Hill * Scarlett Johansson * Tilda Swinton * Channing Tatum * Christopher Lambert * Dolph Lundgren …

Nachspann
❌ Wer braucht schon einen Nachspann, wenn er einen guten Film gesehen hat, hm? Ganz genau!

Kinostart: 18. Februar 2016

Original Title: Hail, Caesar!
Length: 100 Min.
Rated: FSK 0

Sicario

Ich habe Schmerzen. Schmerzen vom Aufschleifen meiner Kinnlade am Boden, die seit den ersten 3 ½ Sekunden des Films permanent dafür sorgte, dass mein Mund ununterbrochen offen stand.
Und für Kinofetischisten wie meinereiner ist es höchste Kunst, wenn ein Macher so etwas fabriziert, das mich gelinde gesagt komplett wortlos werden lässt. Meine Begleitung hatte zumindest riesigen Spaß dabei, mich mal wirklich vollkommen geflasht und breit in den Boden gekloppt zu erleben, denn – mir – fehlen – einfach – die – Worte!!!
Auch Tage danach (der Film lief vor 7 Tagen bei mir in der Sneak) bin ich immer noch unzufrieden bei dem Gedanken daran, wie ich es in meiner Unfähigkeit schaffen soll, Leute wie euch dazu zu bewegen, euren Hintern ins Kino zu schleifen und euch dieses Meisterwerk anzuschauen!
Ganz ehrlich? Dieses Teil erhebt so völlig gar keinen Anspruch daran, sich mit irgendwelchen Blockbustern und Weltrekorden zu messen und generiert dadurch eine derartig unfassbare Größe und Wucht, dass JEDEM (!) Showteilnehmer die Fresse einfach nur offen stand. So einen ruhigen, geschockten, braingefuckten Saal habe ich in meiner Karriere als Kinosüchtling bislang noch niemals erlebt. Es war kein Muckser zu hören – nicht einmal das Knacken von Popcorn zwischen den Zähnen geschweigedenn irgendwelches Rascheln von Plastik-Nacho-Packungen oder Popcorntüten – nichts! Betroffene Stille, betretenes Schweigen, ehrfürchtige und respektvolle Bewunderung – oder auch einfach nur der pure Schock dessen, was man dort zu sehen kriegt.
Kino für Weicheier? Drei Säle weiter – hier kommt Kost auf den Tisch, die nicht nur schwer verdaulich, sondern in höchstem Maße anspruchsvoll ist. Emily Blunt – eine Göttin was Filme dieses Genres angeht. Ihr Gesicht, ihre Ausdrucksweise, ihre Stimme, die Dialoge, die verdrahtete Verzweiflung und der kämpferische Geist – im Zusammenspiel mit Josh Brolin oder Benicio Del Toro – oscarwürdig! Wenn dieser verdammte Streifen nicht mit Anerkennungen überschüttet wird, verliere ich meinen kompletten Glauben an alles, was die Menschheit je ausgemacht hat.
Die Brutalität und zeitlose Zerstörung der heilen Welt, die einem sonst überall vorgesetzt wird – ein Meisterwerk. Du bist nicht davor, du bist auch nicht dabei oder mittendrin, du erlebst diese verdammte Scheiße selbst und vergisst, dass du dich mitten im Kino befindest. So nah an etwas herangeführt, tief reingezogen und verschluckt, verdaut und hinterher völlig verdattert wieder ausgespuckt hat dich noch kein Dino dieser Welt.
Die Gesichter der Menschen beim Verlassen des Kinosaals (übrigens mucksmäuschenstill und in erhabener Demut und respekteinflößender Furcht) wären selbst schon einen eigenen Film wert gewesen, hätte sich jemand die Mühe gemacht und eine Kamera am Ausgang postiert. So etwas abartiges habe ich noch niemals erlebt – nicht in dieser Form, nicht in dieser Masse.
Wenn ihr irgendeinem Menschen etwas gutes tun wollt, dann fesselt ihn, ladet ihn in den Zug oder euer Auto, lasst ihn im Kino wieder frei, nachdem ihr die .kinotickets für Sicario gelöst habt und zieht euch verdammt nochmal diesen Streifen rein.
Freunde von mir berichteten übrigens von genau den selben Phänomenen wie sie mir begegnet sind: Geschocktes Schweigen, absolute Ruhe, der pure Hirnfick schlechthin. Und auf Twitter und Facebook geht es weiter … es geht also nicht nur mir so, sondern das Ding löst tatsächlich weltweit diese Gefühle in Menschen aus.
Was bleibt mir letztlich noch zu sagen, außer…
 

.kinoticket-Empfehlung: Wenn es je einen Grund gab, ein Kino von innen zu besichtigen, dann dieser hier.
So eine abartige Wucht an Bildern, Dialogen und prätenziösen Momenten hat es selten bis nie gegeben.
Was hier geboten wird, schlägt nicht nur bei mir hohe Wellen und forciert dich in eine Welt, die authentischer nicht dargestellt werden könnte.
Sicario hat aber mal sowas von den Nagel auf den Kopf getroffen, dass einem vor Ehrfurcht schon fast schlecht wird. Rein rein rein rein rein – man kann ihn nicht oft genug sehen!

 
Nachspann
braucht dieser Streifen nicht. Der Schock sitzt viel zu tief in den Gliedern, als dass man sich danach noch auf irgendwas anderes konzentrieren könnte.

Everest (3D)

Bergsteigerfilme gibt es viele. Irgendwen verschlägt es auf irgendeinen Gipfel, der in tollkühnen Aktionen bestiegen werden will, wobei dann irgendwas passiert – oder auch nicht.
Was hier durchaus zu einer lakonischen Abarbeitung altbackener Fakten mutieren hätte können, wandelt sich in ein eindrucksvolles Gigantismus-Kino, das nicht auf Superlativen setzt, sondern eine wahre Geschichte erzählt, deren Kernfakten nur durch etwaige Dramatisierungen fürs Kino aufbereitet wurden.
1996 stieg tatsächlich eine Gruppe von Leuten auf den Berg, die ein tragisches Schicksal erlitten, von dem die Menschen bislang vielleicht noch gar nichts wussten.
Überrascht hat mich hier, dass bei all den Vorbereitungen und der Story selbst mal keine Kleinkriege ausgefochten, sondern tatsächlich auf Zusammenhalt und Miteinander gesetzt wurde. So viel Vernunft bei einem kommerziell sowie egoistischem Unterfangen ist mir bislang nicht untergekommen.
Was außerdem beeindruckt, sind die faszinierenden 3D-Aufnahmen der Kulissen, die die betörende Schönheit der Umgebung irrsinnig gut einfangen. Man sitzt zu Recht vor den Bildern mit Respekt und schaut auf ein Geschehen hinunter, dass in einem nichts weiter zulässt als die pure Ehrfurcht vor den Gewalten der Natur. Zeitweilig kommt man sich als schäbiger Voyeur vor, wenn man dabei zusieht, wie die Menschen vor der Natur erzittern und jämmerlich darin verrecken, aber genau diese Art von natürlicher Gewalt hat mich seit jeher fasziniert und tut es bis heute.
Zu spüren, dass du selbst keine Chance hast und zu merken, wie man an seine Grenzen stößt, welche Opfer man bringen muss für solche wahnwitzigen Aktionen und welchen Preis man für das Gefühl von Leben zahlt – den Preis eines .kinotickets allemal wert.
Dass die Presse hier wieder kritisiert, es sei zu wenig auf die anderen Gruppen am Hügel eingegangen worden und man würde keine konkreten Schuldzuweisungen aussprechen, finde ich zum Teil absurd, denn niemals kann man in einer Geschichte alle Fakten und Variationen unterbringen, bei der dann nicht das kinoübliche Zeitformat gebrochen und weit überschritten wird. Dass hier ganz klar die Geschichte des einen Bergführers erzählt werden sollte, ist völlig legitim und angebracht und daher für mich auch nicht verwunderlich, wenn man mit Kamera, Drehbuch und Aussage dann auch den Fokus auf eben jene Bergleute richtet und den Rest einfach mal so außen vor lässt.
Ich für meinen Teil hatte sichtlich “Spaß” (das Wort ist völlig unangebracht an dieser Stelle, aber mir fällt kein anderes ein) beim Zuschauen, denn ich liebe es, wenn der Mensch verliert und die Natur beweist, dass sie am längeren Hebel sitzt. Das ist Wahrheit erster Güte, vor der ich mich jederzeit gerne erneut verneige.
Richtet man seinen Blick auf andere Bergfilme wie z.B. Nanga Parbat, fällt sofort auf, dass in Everest eben nicht nur der höchste und größte Berg bestiegen wird, sondern auch das Epos mit am Stärksten ist und man sich eben nicht mit kleingeistiger Erzählerei zufrieden gegeben hat.
Dem zuträglich ist auch die Auswahl an hochkarätiger Besetzung, die allesamt in ihren Rollen glänzen und ihre Arbeit meisterlich abliefern.
Selbst Menschen, die mit Bergsteigen nicht konform sind oder dieser “Sportform” nichts abgewinnen können, wird man mit diesem Werk überzeugen können, da die Gesamtmischung von eindrucksvollen Naturaufnahmen, zwischenmenschlichen Aspekten und katastrophal-angehauchter Unterhaltung einfach stimmig ist und somit cineastisch zu überzeugen weiß.
 

.kinoticket-Empfehlung: Sauber stilisierte Bilder, ein beeindruckendes 3D und eine gut aufbereitete Geschichte liefern hier ein stimmiges Bild und wahnsinnig unterhaltsame Stunden ab.
Als Zuschauer bekommt man Respekt und Ehrfurcht eingeflößt, wenn man dabei zuschaut, wie der Mensch den Naturgewalten unterliegt. Den Everest selbst muss man nicht gleich besteigen, den Weg ins Kino sollte man dafür allemal antreten.

 
Nachspann
gibt’s keinen, nach dem Off darf man den Saal also getrost verlassen.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén