.kinoticket-blog.de

wenn aus filmen leidenschaft wird

Tag: Jella Haase

Die Goldfische

Goldfische

© 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Jetzt wird’s schwierig: Tom Schilling, Jella Haase und viele bekannte deutsche Gesichter starten eine neue Form einer Komödie, die auch beim Vorab-Publikum in der Regel super ankommt und kürzlich seine Weltpremiere in München feierte, wo ich auch auf dem Roten Teppich zugegen war und mich von der Sympathie der Schauspieler und Regisseur/Produzenten überzeugen konnte. Bilder dazu gibt’s weiter unten.

Dennoch hatte ich mit dem Plot gewisse Schwierigkeiten. Ja, das Genre ist nach wie vor eines der schwersten überhaupt: Comedy. Hier wirklich den Geschmack zu treffen ist ob der Vielzahl an Möglichkeiten “Was ist wirklich witzig” kaum zu meistern. Toll ist auf jeden Fall die Idee, die man hier aufzieht und auch die Wendungen und Twists haben mich gewissermaßen erfreut.

Grundsätzlich braucht der Film in meinen Augen aber zu lange, um wirklich in Fahrt zu kommen und setzt dabei ein kleines bisschen zu viel auf “Charakterbildung” und das Rundherum, wo sich viele letztendlich wohl wieder beschweren würden, wenn es nicht so gemacht worden wäre. Wie gesagt: Schwierig.

In dem Teil des Films, der wohl als Höhepunkt wahrgenommen wird, ist der nämlich tatsächlich großartig und liefert ein Gag-Gewitter, bei dem man bestens unterhalten wird und es endlich mal ohne politische Korrektheit und anderen Schwachsinn abläuft, sondern man sich mit den richtigen Darstellern den richtigen Dialogen zuwendet und dem Zuschauer hier Fun und Lachmuskeltraining bietet, dass sich die Balken biegen.

Zudem ist auch die Dichte an Humor so großartig, dass eine Nicht-Empfehlung eine Schande wäre und man auch als großer Deutscher-Film-Zweifler dieses Werk trotz allem im Kino aufgreifen sollte. Der Mehrwert, mit Publikum zu schauen, ist hier fast schon unerlässlich.

Die Reaktionen ist auf jeden Fall landesweit bislang super optimistisch und ich freue mich auf eure Kommentare und Meinungen zu dem Film.

.kinoticket-Empfehlung: Hapert für mich im Plot ein wenig und braucht zu lange, um in Fahrt zu kommen, ist dann aber fast schon unschlagbar und liefert Humor in einer Dichte, die den Kinobesuch definitiv rechtfertigt.

Sollte mit Publikum geschaut werden und liefert eine Bandbreite von deutschen Stars auf, von der andere Filme nur träumen.

Nachspann
❌ muss man nicht ausharren, hier folgt nichts weiter.

Kinostart: 21. März 2019

Original Title: Die Goldfische
Length: 112 Min.
Rated: FSK 12

Und abschließend gibt’s noch ein paar Eindrücke von der Weltpremiere des Films am 13. März 2019 in München im mathäser Filmpalast, bei der jede Menge Prominenz am Start war. Aber seht selbst 😉

25 km/h


© 2018 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

 

Viele können sich unter dem Titel schwer was vorstellen und meine Prognose war: Sämtliche Autofahrer werden mit diesem Film anfangs ihre lieben Schwierigkeiten haben.

25 km/h – mancher Fahrradfahrer ist schneller, denn das ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Mofas, die auf der Straße allerorts gehasst sind und die deshalb kaum jemand fährt. Ich zähle zu den “kaums”, weil diese Kategorie für mich nicht in die Abzocker-Vereinigung gehört, zu denen ich überteuerte Führerscheine und noch überteuertere Fahrzeuge zähle. Wie viele Menschen leben und arbeiten, rein um ihre Wohnung und ihr Gefährt zu unterhalten, für mich ist dieser Spaß mit 50 € im Jahr gegessen und ich komme – dank Öffis – trotzdem voran und bin auch auf dem Land die paar Kilometer zum nächsten Bahnhof nicht aufgeschmissen.

Was die Touren angeht, die weit über das “Ja, das ist noch machbar” hinausreichen, habe ich auch schon genügend Erfahrungen gesammelt, indem ich z.B. mehrfach mit dem Mofa von Kempten nach Augsburg oder München und zurück gefahren bin und daher weiß, was es heißt, wenn man mal 8 Stunden am Stück auf so einem Teil sitzt und durch strömenden Regen bei Nacht und Gewitter fährt.

Eben jene Personen, die das gemacht haben, haben während dem ganzen Film schon ein Grund-Schmunzeln im Gesicht, weil all diese Dinge, die man als ambitionierter Mofa-Fahrer so erlebt, genau in diesem Film vorkommen und man sich sowas von verstanden damit fühlt.

Alle anderen haben erstmal extreme Schwierigkeiten, auf dieses “langsame Niveau” zu steigen, weil es erstmal ein wenig dauert, bis man damit klar kommt, dass alles eben etwas gemütlicher und sinnlicher von statten geht und man nicht wie die gehetzten Schweine mal eben quer durch Deutschland kommt.

Auch hier hat man meiner Meinung nach vieles richtig gemacht: Man lässt sich Zeit, man übt sich in tollen Dialogen, man spricht Dinge aus, die andere Filme eloquent wegcutten, man spricht Wahrheiten, die sich sonst nie jemand zu sagen gewagt hätte. Überhaupt ist dieser Film unfassbar dialoglastig und unglaublich ernst, was man einem Ernie-gebrandeten Bjarne Mädel sofort abkauft, womit der aber auch unglaublich erstaunt. Überhaupt wartet der Film mit einigen toll besetzten Rollen auf und wer es geschafft hat, bisher den .trailern zu entgehen, dürfte die ein oder andere Überraschung im Film erleben.

Was auch unglaublich gelungen ist, sind die Takes und Kameraeinstellungen: Für deutsches Kino absolutes Hochniveau! Man fährt hier zu Taten auf, die fast an oscarverdächtige Hollywood-Produktionen grenzen mit unglaublich beeindruckenden Bildern, Settings, Takes und Silhouetten, die dir schlichtweg den Atem rauben! Chapeau an den Macher, der dafür verantwortlich war!

Das Ende ist dann etwas in die Art, wie es im ZDF-Buche steht, all das tut dem Gesamtwerk aber keinerlei Abbruch, weil die gute Stimmung dadurch weder verloren geht, noch der Film an sich schlechter wird. Vielmehr vermisst man eigentlich nur den Oscar-Paukenschlag, der aus diesem Ding dann ein Ultimativum macht und es zur Allzeit-Koryphäe erhebt. Die bleibt aus, der Rest des Films ist aber sehr wohl brauchbar und erinnert auch in vielen Punkten an andere große Filme.

 

.kinoticket-Empfehlung: Wunderschönes, deutsches Kino mit Bildern und Kamerafahrten, die oscarreif sind!

Dialoge, Ernsthaftigkeit, Plot, Selbstfindungstrip und alles drumherum ist großartig gestaltet und lässt die Zuschauer mitlachen, emotional werden und liefert ihnen einen tollen Film, der bis zum Schluss großartig unterhält und viel Comedy bereithält.

Der Schluss sackt durch die “typisch ZDF“-Plotenden etwas ab, zerstört den Film aber dadurch nicht, sondern hinterlässt trotzdem ein wahnsinnig gutes Gefühl beim Wieder-aus-dem-Saal-spazieren.

Daumen hoch – davon dürft ihr gern mehr bringen!

 

Nachspann
❌ folgt ohne weitere Szenen oder Boni. Rausgehen erlaubt.

Kinostart: 31. Oktober 2018

Original Title: 25 km/h
Length: 116 Min.
Rate: FSK 6

 

25 km/h ist auf großer Kinotour in Deutschland unterwegs!

Die Tour ist inzwischen in vollem Gange und kann von euch noch bei folgenden Events besucht werden:

30. Oktober 2018 – Köln
18:00 Uhr – Filmpalast (mit Lars Eidinger, Bjarne Mädel, Oliver Ziegenbalg)
20:00 Uhr – Residenz (mit Lars Eidinger, Bjarne Mädel, Oliver Ziegenbalg, Wotan Wilke Möhring und evtl. Sandra Hüller)

31. Oktober 2018 – München
19:30 Uhr – Mathäser Filmpalast (mit Bjarne Mädel, Markus Goller, Oliver Ziegenbalg)

01. November 2018 – Ingolstadt / Nürnberg
17:15 Uhr – Cinestar /
20:30 Uhr – Cinecitta (mit Markus Goller, Oliver Ziegenbalg)

02. November 2018 – Stuttgart / Leonberg
18:00 Uhr – Metropol /
20:15 Uhr – Traumpalast (mit Markus Goller, Oliver Ziegenbalg)

03. November 2018 – Frankfurt am Main
18:00 Uhr – Harmonie Kino
20:30 Uhr – CineStar Metropolis (mit Bjarne Mädel, Markus Goller, Oliver Ziegenbalg)

04. November 2018 – Leipzig
18:00 Uhr – CineStar (mit Sandra Hüller, Markus Goller, Oliver Ziegenbalg)

Vielmachglas

Gehen wir mal ein paar Schritte zurück:
Man nehme den Deutschen Film.
Man addiere Matthias Schweighöfer.
Man garniere mit etwas Intellekt der Drama-Vorzeigequeen aus Fack Ju Göhte.
Dazu noch ein Poster, das auf genau diese Punkte aufmerksam macht und einen .trailer, der beides kann: Hoffnung machen und Sorgen bereiten. Fertig ist das PR-Konzept von Vielmachglas … merkt ihr schon, wie einem die Vorurteilskotze den Hals emporschießt?
Cut!
Ich habe im Vorfeld nämlich schon viele sagen hören, dass sie sich definitiv keinen deutschen Film und schon gar nichts mit Matthias Schweighöfer ansehen werden. Okay, ich besorg die .kinotickets. Wähle den Saal, die Sitzplätze, lasse den Rest einfach Popcorn kaufen und organisiere vorsorglich ein paar Anschnallgurte, damit sie nicht gleich beim Namen im Vorspann aufstehen und rausspringen.
Da dieser Film heute erst anläuft, habe ich vorher nichts darüber sagen dürfen – selbst ein Augenzwinkern neben dem Plakat war mir verwehrt. Mancher wird sich jetzt an den Kopf greifen und sagen: “Mensch, Matthias Schweighöfer und eine deutsche Produktion – was willst du überhaupt? Gerade dir sollte doch klar sein, dass das einfach nur schlecht sein kann.”
Nein!
Es ist – mit Verlaub – der beste deutsche Film, den Warner jemals zutage gefördert hat. Und wenn sich die Vorurteile dann (dank meiner Anschnallgurte) abgebaut haben, gelangt man zu einem Schluss … und ja, ich schreibe das hier tatsächlich … bei dem man sich wünscht, Schweighöfer hätte einfach mehr Leinwandzeit bekommen, denn er hat eine verdammt coole Rolle und wurde von der Presse durchweg positiv aufgenommen.
Und Haase? Das blöde Tantchen, dass sich in Doof über Schminke, gespielte Unbeholfenheit und närrisches Kindisch sein auf der Leinwand auslässt? Weit gefehlt: Auch sie hat die Challenge akzeptiert und erbaut ein schauspielerisches Erbe, dass ihrer Persönlichkeit anheim fallen soll und sie aus ihrer Paraderolle erlöst, durch die sie deutschlandweit und teils sogar international Ruhm erlangt hat: Sie zeigt, dass auch sie definitiv mehr auf dem Kasten hat und man sich in Zukunft gerne ihrer bedienen darf, wenn es darum geht, authentische Rollen glaubhaft rüberzubringen.
Meine Frage an den Verleih ist also: Wieso? Wieso verbietet ihr es uns, so lange nichts über diesen Film zu sagen? Wieso durften wir nicht viel eher die Menschheit damit anfixen, dass das Zeitalter tatsächlich angebrochen ist, in dem deutsche Filmemacher das Kunstwerk fertigbringen, Drama mit Comedy zu verbinden und nichts davon auch nur ansatzweise Anzeichen von Fremdschämen aufweist?
Diese ungesehene Lockerheit, das natürliche Auftreten, die ungezwungenen Dialoge … und ja, schon wieder richtig gelesen: erstklassige Dialoge – in einer deutschen Produktion!!! … all das in einem Streifen, der kaum Platz für kritische Auseinandersetzung lässt?
Wow!
Woran liegt das, dass es auf einmal doch möglich ist, einheimisches Filmmaterial zu sichten ohne dabei den Dauerbrecheimer vollzukotzen?
Eine Sache hab ich euch bislang verschwiegen: Es ist wieder mal ein Debütfilm, diesmal von Florian Ross. Und ich hab keine Ahnung, wie es da mit der “Mitsprache” seitens der Verleiher läuft. Aber eines steht fest: Es gibt in der Geschichte kaum Beispiele von Debütfilmen, die so schlecht sind, dass sie der Welt als immerwährende, klaffende Wunde der Filmhistorie im Gedächtnis geblieben wären, sondern fast alles namens Debütfilm war bis jetzt ein einschlagender Erfolg.
Was also macht ihr an dieser Stelle richtig?
Die Zuschauer sollten jetzt auf jeden Fall eines tun: Ausschwärmen, ihre Taschen mit .kinotickets füllen und den Machern zeigen, dass diese Form der Unterhaltung genau das ist, was man sich als halbwegs gebildeter, anspruchsvoller Zuschauer wünscht und signalisieren, dass mehr dieser Art auf die Bühnenflächen geworfen werden sollte.
Und nachdem Deutschland es gerade mit Humor und Kinofilmen so überhaupt nicht hat, darf – nein muss!!! – man sich mit Vielmachglas davon überzeugen, dass Vorurteile niemals das Mittel der richtigen Wahl sind, sondern man jedem Titel immer wieder eine neue Chance einräumen muss, sich selbst zu beweisen.
Der Kampf hat funktioniert und Vielmachglas gehört damit für mich erstmalig zu der Sorte Filme, in die ich bedenkenlos jeden Kritiker, Hater, Comedygebeutelten und bislang Enttäuschten schicken werde, denn dieses Wunder begreift nur, wer es wahrhaftig selbst erlebt hat.
 

.kinoticket-Empfehlung: Es ist eigentlich unglaublich, denn deutsche Comedy war bislang immer ein totaler und vor allem tiefer Griff ins sprichwörtliche Klo.
Die Bausteine, um genau den wieder zu vollführen, liegen alle parat und Florian Ross baut daraus den bislang besten, beeindruckendsten und grandiosesten Film, den dieses Land je hervorgebracht hat.
Nicht nur die Botschaft stimmt, sondern die Tour wird aufgelockert durch Auseinandersetzung mit der Moderne und viele kleine, seelische Reisen in die Tiefe der Unendlichkeit – begleitet von der bisher besten Performance von Matthias Schweighöfer, den ich ab jetzt nur noch in solchen Rollen sehen will.
Warum? Warum darf ich erst so kurz vor Kinostart dafür empfehlen? Damit das Startwochenende zusätzlich erschwert wird?
Leute, geht einfach da rein: Deutschland kann es … Vielmachglas ist der Beweis!

 
Nachspann
beinhaltet keine zusätzlichen Shots oder After-Credit-Scenes. Gebt den Saal zum Putzen frei.
Kinostart: 8. März 2018

Fack Ju Göhte 3

Fack Ju Göhte spaltet die Meinungen. Die einen lieben es, die anderen hassen es. Grundsätzlich schon mal ein gutes Omen, denn Filme, die zum Meinungsdiskurs führen, sind grundsätzlich wert, angesehen zu werden.
Mit dem #FinalFack möchte man dem Ganzen nun ein Ende bescheren und sich aus der Trilogie verabschieden, die im Jahre 2013 begann.
Einerseits hat man für mich damit einen Teil der Bevölkerung wiedergegeben, die wir uns durch die Änderungen in der breiten Öffentlichkeit seit einigen Jahren selbst heranzüchten, andererseits ist offensichtlich, dass damit die “dumme Generation” angesprochen werden will – und das stößt einigen halt bitter auf.
Elyas M’Barek löst auch unterschiedliche Gefühle aus, deren Reaktionen im nun dritten und finalen Teil natürlich eine gewisse Eigendynamik entwickelt haben, auf die man möglicherweise völlig selbstverständlich hingearbeitet hat.
Grundsätzlich hatte ich auch nicht unbedingt Lust, mir ein weiteres Mal das Versagen von sämtlichen Klischees auf der Leinwand anzuschauen, wenn man dieses doch im Alltag so oft und vielfältig beobachten kann. Und was soll ich sagen? Es wurde tatsächlich mein Film der Woche!
Warum?
Fack Ju Göhte hat ein eigenes Image erschaffen, aus dem man jetzt tiefschürfend schöpft und auch keine Hemmungen mehr aufweist, zu sich selbst zu stehen – und dieses filmisch-ehrliche Selbstbewusstsein tut ungemein gut.
Ich denke, auch das hat zum Großteil dazu beigetragen, dass diese Filmreihe die erfolgreichste deutsche Publikation ist, die wir je aufweisen konnten.
Und mit diesem Selbstbewusstsein stürzt man sich jetzt in die finale Aufgabe, den natürlichen Weg bis zum bitteren Ende hin durchzugehen und setzt dabei voll auf die eigens kreierte Version von Humor und platten Sprüchen, die auf einmal nicht mehr billig, sondern authentisch wirken und somit zur gefeierten Ehrlichkeit zusätzlich beitragen. Man versucht nicht mehr, sich zu behaupten, man ist über Erklärungen und Einführungen weit hinaus und kann nun einfach spielen.
Und dabei sind mir ein paar Dinge ins Auge gestochen, die ich unfassbar passend in unserer Zeit finde und für die ich diesen Film abfeiere. Man hat sich nämlich zum Ziel gesetzt, tatsächlich eine wertvolle Botschaft in die Öffentlichkeit zu vermitteln und damit sowohl Hater als auch Fans der Reihe anzusprechen, denen man damit unschlagbare Argumente für diesen Film mit auf den Weg gibt.
Und das wirkt nicht etwa belehrend oder “schulmäßig”, sondern fließt völlig locker in den Humor des Films ein, der damit auch die Moralverächter nicht vor den Kopf stößt, sondern ihnen ihren Spaß lässt und dennoch dafür sorgt, dass man irgendwo anfängt, mitzufühlen und eine Message versteht, die man viel öfters in die Gesellschaft transportieren sollte.
Damit holt man quasi nun endlich auch die ganzen Vollidioten ab, die diese Unterschicht zu dem machen, was sie ist und zeigt ihnen, wie es besser geht. An manchen Stellen vielleicht etwas peinlich, dafür aber so genial ausgearbeitet, dass dieser Appell nicht nur Dummheit erklärt, sondern auch für die Gegner des Films Erklärungsansätze bietet, die für bessere soziale Gemeinsamkeiten sorgen – und das ist für mich das lobenswerteste, das ein Film zustande bringen kann.
Ganz im Ernst: Meine Hochachtung für dieses gelungene Kunststück, dass man tatsächlich Massen damit begeistern kann, eine Gesellschaft ethisch aufzuwerten – denn die Kinosäle sind ausgebucht, egal, wie groß sie sind.
Also macht einfach weiter so und strömt zahlreich in die Vorstellungen, auch wenn danach Schluss ist: Die Umsetzung liegt bei jedem selbst und ich hoffe, dass sich viele Anhänger davon finden und wir alle damit eine bessere Welt gestalten.
Und dass der Spaß dabei nicht auf der Strecke bleiben muss, davon zeugt Fack Ju Göhte 3 ganz von selbst. Also genießt ihn.
 

.kinoticket-Empfehlung: Für mich nicht nur der beste Teil der Reihe, sondern ein ethisches Meisterstück, dass seinen Ruhm dafür ausnutzt, um moralisch wertvolle Botschaften an die Massen zu verteilen, ohne damit zu nerven.
Und dafür meinen größten Respekt und den Wunsch an euch alle: Geht ins Kino, habt ungemein viel Spaß und nehmt mit, was dieser Film an Mehrwert bietet – es geht ins Herz.
Grandioses Finale und damit womöglich ein packendes Ende einer bis dato großartigen, deutschen Kino-Meisterleistung. Zu Recht vielbesucht und hoffentlich noch lange im Kino zu sehen.

 
Nachspann
Unbedingt sitzen bleiben. Die Outtakes wirken zwar teilweise etwas aufgesetzt, aber funktionieren dennoch und huldigen den Rest der Reihe auch nochmal.
Kinostart: 26. Oktober 2017

Ritter Rost 2: Das Schrottkomplott (3D)

Es ist für mich immer wieder eine tolle Erfahrung, in einem Kinosaal voller Kinder zu sitzen und die Reaktionen der Kleinen aus erster Hand mitzukriegen. Anhand dessen möchte ich die Fortsetzung von Ritter Rost gerne analysieren.
 
3D
Geschaffen für’s Kino, adaptiert für die Heimkinos und derzeit wohl tatsächlich mehr oder weniger am Untergehen … die Dreidimensionalität.
Ein von mir durchaus geschätztes Feature, wenn es technisch liebevoll umgesetzt und bis in die unwichtigsten Szenen konsequent durchgezogen wird, um dem Zuschauer tatsächlich ein verbessertes Filmerlebnis zu garantieren. Hierfür finde ich dann auch einen Aufpreis gerechtfertigt, da sich in der Vergangenheit schon mehrfach gezeigt hat, dass man mit dem Sprung ins 3D tatsächlich ein anderes Feeling hervorrufen kann als in der günstigeren 2D-Variante.
Fakt ist, dass gerade Kinder diese Form der Darbietung immens schätzen und es immer wieder großartiges Erstaunen hervorruft, sobald die 3D-Brille-Aufsetzen-Meldung auf der Leinwand gezeigt wird. Dies war auch bei Ritter Rost 2: Das Schrottkomplott der Fall, obgleich die beste Szene in 3D hier fast das Studio-Logo war und der Film sich dann mit räumlichen Effekten eher zurückgehalten hat.
Entsprechend verhalten haben die Kleinen auch reagiert.
Richtig finde ich, die Technik fürs Kino beizubehalten und ggfs. auch auszubauen und fürs Heimkino den Tod von 3D zu akzeptieren, nicht allein deswegen, weil die Lichtspielhäuser so wieder an Attraktivität gewinnen und man dann hier exklusiv bekommt, was andere in der Form nicht bieten können.
Dennoch hätte man ruhig mehr auffahren können, zudem alles animiert ist und diese Option die besten Grundvoraussetzungen für 3D liefert.
 
Der Plot
Als Erwachsener wird man es stellenweise schwer haben, mit Begeisterung den Geschehnissen auf der Leinwand entgegenzufiebern, da das Zielpublikum hier nicht nur exzellent bedient wird, sondern auch unter der Pubertätsgrenze lebt. Diejenigen bekommen Unterhaltung, der man folgt, die nicht langweilig wird und bei der alle gespannt auf die Leinwand starren, ohne Unterbrechungen, Gequängel oder anderweitigem Desinteresse.
Die Animationen sind auch liebevoll gestaltet, die Schwenker richtung “Furcht” gestalten sich als harmlos und selektieren sich hiermit aus der Schiene des Düster-Bösen heraus, um tatsächlich ein Filmevent zu liefern, dass das Prädikat “familientauglich” mit Stolz tragen darf.
Jedoch hat man als Erwachsener wohl eher mehr Freude an den leuchtenden Augen der Kinder als dass man selbst derjenige ist, dessen Glück von der Leinwand besprudelt wird.
 

.kinoticket-Empfehlung: Sollte man kleine Geschwister sein Eigen nennen und ist auf der Suche nach etwas völlig unverfänglich Schönem, darf man hier getrost und ohne Bedenken reingehen.
Gute Unterhaltung, spannende Story, liebevoll gestaltete “Darsteller” und jede Menge lustiger Klamauk warten hier auf die Jüngsten und liefern ihnen eine völlig bedenkenlos erzählte Geschichte.
Für Erwachsene eher bedingt geeignet, da das Zielpublikum hier konsequent angesprochen und bedient und dabei keine Rücksicht auf den Rest genommen wird.

 
Nachspann
folgt keiner mehr, nach der Abblende darf man den Saal bedenkenlos verlassen.

Nirgendwo

Das Gestöhne im Saal war bereits groß, als das Servus TV-Logo auf der Leinwand prangte, und die Stimmung wurde im Laufe der Vorstellung auch nicht unbedingt besser. Erstmalig habe ich diejenigen beneidet, deren Freundinnen ihre Partner dazu drängten zu gehen und mir insgeheim gewünscht, es würden ihnen noch viel mehr folgen, um das alles wenigstens in Ruhe ertragen zu können.
Nirgendwo zielt schon im Titel nicht unbedingt auf eine heitere Komödie ab, sondern hinterlässt die bittere Süße von Bedeutungslosigkeit, der sich der Film in voller Hingabe widmet. Die Protagonisten haben auf mich allesamt keinen sympathischen Eindruck gemacht (abgesehen von Dennis Mojen, dessen Charakter nahezu beispiellos war!) und daher hat der Film beim Zuschauer selbst den Einstieg vermasselt.
Dass dann im Laufe der Zeit wieder so rumzureißen, dass die Meute begeistert wieder aus dem Saal strömt, ist nahezu unmöglich. Aber Geschmäcker sind bekanntlich ja verschieden (Gottseidank), drum geht einfach mal davon aus, dass ich mit genügend Publikum im Saal die Zeit verbracht habe, das ebenfalls die gleichen Geschmacksverirrungen wie ich aufwies.
Was ich desweiteren sehr problematisch fand, waren die unglaublichen Pausen, die jede noch so kleine Szene derart in die Länge ziehen, dass man das Gefühl erlebt, hier vor einem Film zu sitzen, der ausschließlich aus irgendwelchen Zeitlupen zusammengesetzt ist, die eigentlich gar keine sind. Ernsthafte Dialoge kommen kaum zustande, da nach jedem Satz erstmal eine Pause, neue Einstellung, wieder Pause, Zigarette ziehen, Pause – und dann Antwort kommt – und das nervt ab der zweiten Minute gewaltig.
Klar ist es kein Vergehen, wenn man’s im Film mal etwas ruhiger angeht und sich auch mal für die Dinge Zeit nimmt (und lässt), es dann aber in die andere Richtung derart zu übertreiben ist zumindest genauso verwerflich wie das Gegenteil: Die Geschwindigkeit, in der heute jeder erstickt. Ein gutes Mittelmaß hätte hier viel mehr bewirkt, als diese unerträgliche Langwierigkeit, mit der man sich durch die absurden Situationen und “Gespräche” kämpft.
Was mich zum nächsten Punkt führt: Die Kulisse und das “Universum”, in das man uns da schmeißen möchte, haben zwar einerseits bildhaft ihren Charme, sind andererseits aber dermaßen klein und semiprofessionell gehalten, dass man meinen möchte, hier war nicht genügend Wille oder Möglichkeiten vorhanden, um wenigstens halbwegs anständige Zimmer oder Umgebungen zu finden, in denen man all dies stattfinden lassen konnte. Gespickt mit teilweise derart stupiden Dialogen erwägt das Projekt an sich den Eindruck, aus einer Schülerprojektwoche entwichen und versehentlich auf die Leinwand gebracht worden zu sein. Dafür wäre dann wieder genügend Lobungspotenzial vorhanden. Was die Schaffenskunst für’s Kino betrifft, vermisse ich hier aber ganz viel “Füllstoff”, der aus einem mittelmäßigen Hobbydreh etwas verwertbares für’s Kino entstehen lässt – und damit gehört Nirgendwo für mich überall hin außer auf die Kinoleinwand.
Als 20:15-Movie auf Servus TV ist der nämlich durchaus zu gebrauchen und schneidet seinen TV-Film-Kollegen auch mächtig das Brot ab, jedoch bleibt der gelangweilte, bedeutungslose und absolut unerträgliche Nachgeschmack mächtig zwischen den Kiemen sitzen, während man im Saal beständig nach Luft schnappt, und darauf hofft, dass die zynischen Kommentare vom Publikum langsam lustig werden.
 

.kinoticket-Empfehlung: Als Fan von ereignisreicher, actionhaltiger, tiefgründiger oder herzbewegender Kost sollte man sich vorsichtig an diesen Titel heranwagen, denn das Enttäuschungspotenzial kann gewaltig werden.
Die Langsamkeit, mit der der Film aufwartet, ist teilweise absolut unerträglich und die Problematiken gehören nicht unbedingt zu den Dingen, mit denen sich das Gros des Publikums gerne auseinandersetzen möchte. Dadurch verkleinert man die Zielgruppe dermaßen, dass es kaum möglich ist, hier eine einigermaßen zufriedenstellende Basis zu liefern, die für Jungs wie mich den Streifen empfehlungswürdig machen.
Also ist mein Daumen wieder gen TV-Film-Liebhaber gerichtet, die hier bedenkenlos zugreifen dürfen und denen man auf ihrem Niveau auch etwas bietet. Der großartige Grund, jetzt unbedingt dafür ins Kino zu rennen, bleibt meines Erachtens jedoch bis zuletzt offen.

 
Nachspann
braucht man nicht abzuwarten, folgende Szenen oder weiterführende Informationen bleiben aus.

Pets (3D)

Nach dem riesigen Welterfolg der Minions wird es Zeit, dass Illumination Entertainment ein neues Werk an die Öffentlichkeit trägt, mit dem man den wirtschaftlichen Nutzen dieses Unterfangens neu aufflammen lässt, auch wenn das bei dem Run und immer noch andauernden Hype um die kleinen gelben Viecher längst nicht mehr nötig ist, da die Gelder durchaus fließen dürften.
Auch marketingstrategisch hat man hier auf die richtigen Pferde gesetzt und die Öffentlichkeit erstmal mit rein gar nichts angefixt außer dem Wunsch, den neuen Film unbedingt sehen zu wollen.
Als dann Trailer Nr. 2 und 3 nachgeschoben und mit ihnen die Story etwas erweitert wurde, kamen mir persönlich die ersten Zweifel, ob das hier wirklich etwas werden würde, oder man rein auf die Bekannt- und Beliebtheit des Publishers setzt und hofft, dass der Coup nach vorne losgeht.
Die Bedenken sind unnötig. Pets überzeugt mit einer familiengeeigneten Story rund um die namensgebenden Tierchen, die allerhand Erlebnisse zu verzeichnen haben, deren Umfang man jetzt nicht unbedingt zu den stilvollsten und tiefgründigsten zählen braucht, die aber auch nicht dermaßen aufgeplustert daherkommen, dass man sich als Zuschauer dafür fremdschämt.
Die kleinen Racker erobern durchaus die Herzen der Kinogänger, wenn auch nicht ganz so im Sturm wie die gelben Vorläufer, allerdings finde ich genau diesen Umstand extrem gut gelöst, da man sich hier nicht auf die überbordende Wirkung der Vorläuferfilme verlässt, sondern durchaus einkalkuliert, dass es jetzt “ruhiger” zugehen wird.
Dass der Plot selbst etwas altbacken daherkommt, mag verzeihlich sein, die Animation, das 3D und die Synchronisation des Films überragen und liefern hier genügend Ausgleich, dass man zufrieden den Eintrittspreis zahlt und durchaus etwas dafür geboten bekommt.
Mir persönlich hat der Schluss mit am besten gefallen, der nicht nur versöhnlich, sondern nahezu herzallerliebst die Kehle hinuntergleitet und bei manchen wohl auch die ein oder andere emotionale Regung durchfließen lässt. Schön, die Welt mal aus dieser Perspektive zu sehen und dabei ganz nebenbei noch wunderbar unterhalten zu werden.
 

.kinoticket-Empfehlung: Der große Ansturm und die mediale Begeisterung wie bei den Minions hat man hier nicht, allerdings wurde das Unternehmen souverän gelöst und dem Kinozuschauer wird hier nichts halbgares vorgesetzt.
Der Film hält trotz vorheriger Traileroffensive genügend Überraschungen vor und beinhaltet durchaus unterhaltsame, lustige und auch sehr rührende Szenen, die im Gesamtpaket einen Film abgeben, der sich das Prädikat “sehenswert” durchaus verdient.

 
Nachspann
sollte man nicht ganz so flink verschwinden, denn hier kommt noch ein paar mal etwas.

Heidi

Ein jeder kennt dieses Kinderbuch, nehme ich mal an. Ich persönlich gehöre zu der Minderheit, die es weder gelesen noch in irgendeiner Form gehört oder gesehen hat. Demnach gibt es von mir heute wieder eine Rarität: Die völlig unvoreingenommene Rezension zum gleichnamigen Film Heidi.
Gespielt wird hier mit Stereotypen. Als Kinderbuch eignet es sich wahrscheinlich weniger, tiefenpsychologische Charaktäre einzuführen, demnach hat man alles sehr einfach und oberflächlich gehalten und erzählt die Geschichte in genauso sauberer Manier einfach von der Bank weg.
Was den Film durchweg trägt, ist die sofort aufblühende Liebe zur Natur in den Schweizer Bergen, die auch konsequent gefördert wird. Das Leben dort oben taugt wohl den wenigsten Menschen etwas, als guten Stoff für toll erzählte Geschichten ist es jedoch Gold in den Händen der Geschichtenschreiber.
Umgekehrt wäre diese Idylle selbst auch keine mehr, würden sich mehr als eine Handvoll Menschen dafür interessieren, ihre Lebenszeit dort oben zu verbringen und mit der Natur gemeinsam zu altern.
Der familiäre Zwist, der sich im Laufe der Geschichte immer wieder anderweitig äußert, wird innerhalb des Stereotyps eines jeden Darstellers ausgelebt, so dass beim Betrachten für die älteren Zuschauer keinerlei Interpretationsspielraum für mögliche Weiterentwicklungen bleibt und im Gegenzug dazu von Kindern im gleichen Saal keinerlei Fragen gestellt werden, da schlichtweg einfach alles klar ist.
Das hätte ich mir im Hinblick auf das Erwachsen werden des Films in diesem Jahrzehnt von einer Verfilmung dieser Größenordnung durchaus gewünscht, dass hier nicht nur etwas, sondern möglicherweise sogar viel Freiraum für geistige Ausflüge während des Schauens geblieben wären. Andererseits wäre es dann auch kein Kinder- sondern eher ein Erwachsenenfilm, darüber vermag ich nicht zu urteilen, da ich die Vorlagen nicht kenne.
Nichtsdestotrotz wird das Werk durch den Frohsinn und die überschwengliche Freude von Heidi am Leben erhalten – das tendenzielle Schauen auf das durchaus gesunde Leben in den Bergen würdig vertreten und auch pointiert.
Außerdem finde ich den Cast hervorragend ausgewählt – in jederlei Beziehung. Nicht nur Heidi, sondern auch der Geissenpeter oder Großvater sind hervorragend ausgewählt und spielen ihre Rolle wahnsinnig überzeugend. Hier wurde auf ganzer Schiene beste Arbeit gemacht, bis hin zum kleinsten Darsteller in den kürzesten Nebenrollen.
 

.kinoticket-Empfehlung: Möchte man sich als Familie einen sauber strukturierten Film ohne großen Hickhack gemeinsam im Kino anschauen, dann ist Heidi genau die richtige Wahl.
Der Weg zurück zur Einfachheit hat hier förmlich sprichwörtlich Einzug gehalten und alle möglichen Interpretationsspielräume vorsorglich ausgeräumt. Dafür erhält man ein leicht verständliches Werk über eine Geschichte, die klare Vorgaben macht und sich an ihre eigenen Regeln hält.
Heidi ist ein Familienfilm, bei dem selbst die jüngsten Zuschauer keine Fragen stellen brauchen, aber 110 Minuten lang durchaus unterhalten werden.
“Wofür ich den Film gut fand, war, dass man sehen konnte, wie wenig Kinder eigentlich brauchen, um richtig glücklich zu sein.” – zitierte eine ältere Dame nach dem Film, die es meiner Meinung nach tatsächlich damit auf den Punkt bringt.

 
Nachspann
Hier läuft nichts spannendes mehr ab, man darf also getrost wieder in den weihnachtlichen Trubel entschwinden.

Fack Ju Göhte 2

Wer meine Kinovorlieben kennt, der weiß, dass ich sehr gerne Abstand vom talentbefreiten Film nehme und mit der allseits anzutreffenden Geistesdoofheit nicht familiär einhergehe oder gar selbst derartigen Verbalschwachsinn von mir gebe. Den Beweis, dass man eben jene Intelligenzabwesenheit auch kunstvoll inszeniert und unabgelenkt unterhaltsam ins Kino adaptieren kann, hat Fack Ju Göhte ja bereits angetreten.
Desweiteren dürften meine Aversionen gegen das hochgestochene, realitätsfremde Gelaber in Filmen Made in Germany auch mehr als bekannt sein. Diese Unnatürlichkeit, der man bei deutschen Schauspielern immer wieder begegnet, lässt in mir nicht nur Galle und Kotze aufsteigen, sondern sorgt auch für Schüttelfrost und blutigen Ekel.
Hinsichtlich dessen ist es schon sehr erstaunlich, dass man sich zwar zur Zeit zunehmend über Zuwanderer beschwert, dann aber eben jene erst die Leinwand betreten müssen, damit brauchbares, deutsches Kino entsteht, dem es an sprachlicher Authentizität und Glaubwürdigkeit nicht mangelt.
Das haben Bora Dagtekin mit seiner Crew aus dem ersten Teil auch dieses Mal wieder sagenhaft gemeistert. Fuck Ju Göhte 2 punktet, wie auch schon sein Vorgänger, mit einer erfrischend echten Natürlichkeit, die so offensichtlich ist, dass man sich das Suchen einfach sparen kann, weil sie von jedem teilnehmenden Schauspieler offen und breit präsentiert wird.
Dass hierbei ironischerweise keine Meisterleistung in deutscher Grammatik geliefert, sondern sich eher sarkastisch, aber dennoch professionell über die Unfähigkeit zu Sprechen lustig gemacht wird, setzt dem ganzen noch die Krone auf. Gerade die, die es eigentlich nicht können, sprechen hier nicht nur den Intellekt und Unterhaltungssinn, sondern direkt das Herz und damit das Wertvollste beim Zuschauer an, dessen Emotionen man ja irgendwo für sich gewinnen will.
Spannend: Fack Ju Göhte 2 geht nicht mit dem Schiff der Nachfolgeteile-Verlierer unter, sondern landet einen erneuten Coup, der in mir nur einen Wunsch auslöst: Mehr davon!
So stilvoll, elegant und präzise balanciert hat man selten bis nie bei einem (deutschen) Kinofilm einen Nachfolger hergestellt, der diesmal nicht nur das offensichtliche wieder aufgreift und beherzt durch die Spaßmühle dreht, sondern sich auch an weiteren Elementen probiert und diese meisterhaft beim Zuschauer ankommen lässt.
Der Strom an hervorragenden Jokes reißt nicht ab und man hat – wie bei einem guten Soundtrack, den man im Film selbst nicht wahrnimmt – niemals das Gefühl, dass man versucht, lustig zu sein, sondern merkt selbst am Schluss noch nicht mal, dass jetzt eigentlich alles vorbei ist: Im Gegenteil – die Schraube wird zum Ende hin wieder so richtig fett!
WENN es einen deutschen Comedyfilm gibt, den man uneingeschränkt empfehlen kann, dann ist es der hier. Auch wenn – wie schon bei Halbe Brüder – Menschen aus anderen Gefilden dieser Erde die Hauptrollen einnehmen und uns zeigen müssen, wie “richtig reden” geht. Schon traurig, dass das die ganzen hochgestochenen, “talentierten”, theatererprobten, selbsternannten Kinoikonen unseres Landes nicht auf die Reihe kriegen, einfach normal und authentisch zu sprechen. Solange geben wir uns halt noch mit internationaler Kost ab und erfreuen uns an der Tatsache, dass nicht überall alle so sind, wie hierzulande.
 

.kinoticket-Empfehlung: Die Frage, ob man sich diesen Film ansehen sollte, braucht man nicht zu stellen: Man muss!
Deutschland beweist endlich, dass es auch in der Lage dazu ist, unterhaltsame Kost zu liefern, die das Wort fremdschämen schlichtweg nicht kennt.
Teil 2 toppt hier nochmal alles bisher gesehene und lässt Leute wie mich schwer darauf hoffen, dass ein dritter und womöglich letzter Teil folgen wird. Damit hätte man eine Trilogie generiert, die sich für alles Vergangene entschuldigt und beweist, dass es auch anders geht.
Auf jeden Fall die Chance nutzen und sich mit in die vollen Kinosäle setzen, denn zusammen macht das Schauspiel noch viel mehr Spaß als ohnehin schon.

 
Nachspann
Was ist das? Könnte man sich hier fragen, denn freiwillig steht sowieso keiner auf. Da ist es auch überflüssig zu erwähnen, dass am Schluss nochmal so richtig schwer angezogen wird.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén